Panorama

Emotionale Botschaft Schwester schreibt Brief an Rebecca

117848034.jpg

Seit dem 18. Februar gab es kein Lebenszeichen mehr von der 15-jährigen Rebecca.

(Foto: picture alliance/dpa)

"Es gibt so vieles, was ich dir gerne sagen würde": Auch nach Wochen fehlt von Rebecca weiterhin jede Spur. Ihre Familie klammert sich an die Hoffnung, die 15-Jährige doch noch lebend zu finden. Eine ihrer Schwestern veröffentlicht nun eine bewegende Botschaft in den Sozialen Medien.

Seit mehr als fünf Wochen wird Rebecca vermisst. Auch nach zahlreichen Einsätzen der Berliner Polizei, fehlt jede Spur der 15-Jährigen. Die Ermittler gehen mittlerweile davon aus, dass das Mädchen tot ist. Rebeccas Familie will die Hoffnung allerdings nicht aufgeben, sie lebend zu finden. Ihre zweitälteste Schwester Vivien veröffentlicht nun auf Instagram einen rührenden Brief. Mit Fotos erinnert sie an die unbeschwerten Momente und schreibt über ihren Verlustschmerz.

*Datenschutz

"Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen. Nun bist du schon fünf Wochen fort. 36 Tage um genau zu sein. Es gibt so vieles, was ich dir gerne sagen würde", beginnt sie den Brief. "Der Schmerz ist unerträglich. Immer wieder denke ich an unsere gemeinsamen Momente zurück und mir kommen die Tränen."

"Du fehlst"

Vivien hatte sich in den vergangenen Wochen immer wieder auf Instagram geäußert, teilweise auch zu Suchaktionen aufgerufen. Die Verzweiflung ist ihren Worten anzumerken: "Deine Stimme ist rund um die Uhr in meinen Ohren, wie eine Melodie. Mein Lieblingslied, was sich derzeit nur in meinen Erinnerungen immer wieder abspielt." Rebecca sei mehr als ihre kleine Schwester, sie nennt sie ihre "Seelenverwandte".

In Viviens Leben gebe es derzeit vor allem ein Gefühl: "Und plötzlich spüre ich diese Leere. Du bist nicht da. Es kommt mir vor wie Jahre. Eine unerträgliche, unglaublich schmerzhafte Zeit. Kein Lebenszeichen von dir. Niemand, der so etwas erlebt hat, kann sich ansatzweise vorstellen, wie es in uns aussieht. Du fehlst."

Über 13.000 Menschen haben den Beitrag mit "Gefällt mir" markiert, in dem Vivien sehr persönlich wird: "Jeden Tag starre ich in den Himmel, sehe die Sonnenstrahlen und schicke meine Gebete zu Gott, auf dass er sie erhört und uns unseren kleinen Engel wohlbehalten zurückbringt." Dann schließt sie ihren Post mit einer emotionalen Botschaft: "Du bist eine Kämpferin. Eine starke junge Frau. Ich weiß, dass du da bist. Ich spüre, dass du lebst. Das gibt mir Kraft."

Familie hält Schwager noch immer für unschuldig

Die 15-jährige Rebecca wird seit dem 18. Februar vermisst. Die Ermittler vermuteten schnell, dass das Mädchen Opfer eines Verbrechens geworden ist. Vor allem der Schwager des Mädchens wird verdächtigt, etwas mit dem Verschwinden von Rebecca zu tun zu haben. Er hatte laut Ermittlern zunächst widersprüchliche Angaben zur Nacht von Rebeccas Verschwinden gemacht. Später hatte sich herausgestellt, dass er zwei Fahrten mit dem Auto unternommen hatte, die er nicht erklären konnte. Die Polizei nahm ihn fest, im zweiten Anlauf kam er in Untersuchungshaft, ist inzwischen aber wieder auf freiem Fuß.

Seine Frau und die ganze Familie halten den Schwager jedoch für unschuldig. Nach mehreren erfolglosen Suchaktionen in Waldstücken und Seen im Osten von Berlin wurde der Schwager vergangenen Freitag entlassen. Er gilt noch immer als Hauptverdächtiger, außer einigen Indizien gibt es aber offenbar kaum stichhaltige Beweise gegen den Mann. Bisher hat die Polizei 2000 Hinweise erhalten, doch keiner führte zu dem Mädchen.

Quelle: n-tv.de, hny

Mehr zum Thema