Panorama

Anschlag in Afghanistan Selbstmordattentäter greifen Baufirma an

RTX6PUXG.jpg

Der Sicherheitseinsatz nach dem Anschlag in Dschalalabad dauert an.

(Foto: REUTERS)

Mehrere schwere Explosionen erschüttern die ostafghanische Stadt Dschalalabad. Zwei Selbstmordattentäter hätten Sprengstoffwesten gezündet, so ein Sprecher der Provinzregierung. Drei weitere Angreifer seien erschossen worden.

Bei einem Angriff auf eine Baufirma in Ostafghanistan sind mindestens drei Menschen getötet worden. Weitere sechs seien verletzt worden, sagte der Sprecher der Provinzregierung von Nangarhar, Attaullah Chogiani. Sie alle seien Mitarbeiter der Baufirma in der Provinzhauptstadt Dschalalabad gewesen. Die Sicherheitskräfte seien weiterhin im Einsatz.

Laut Chogiani hatten mehrere Angreifer am Morgen die Firma gestürmt. Zwei Selbstmordattentäter hätten sich in die Luft gesprengt, drei weitere seien von Sicherheitskräften getötet worden. Laut lokalen Medienberichten befindet sich das Unternehmen in der Nähe des Flughafens von Dschalalabad, es führt unter anderem Arbeiten am Flughafen durch. Dort sind auch US-Truppen stationiert.

Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag. In Nangarhar sind die radikalislamischen Taliban, aber auch der Ableger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aktiv. Laut dem UN-Bericht zu zivilen Opfern in Afghanistan verzeichnete die Provinz Nangarhar nach Kabul 2018 die zweithöchste Anzahl ziviler Opfer. Die Taliban-Miliz verhandelt derzeit mit Vertretern der US-Regierung in Katar über ein Ende der Kämpfe in Afghanistan.

Quelle: n-tv.de, psa/dpa/AFP

Mehr zum Thema