Panorama

Verurteilte wählen Tötungsart South Carolina lässt Erschießung wieder zu

55597482.jpg

So sieht die Erschießungskammer im Staatsgefängnis in Utah aus. Es ist einer von vier Bundesstaaten, in denen Hinrichtungen per Erschießung vorgenommen werden.

(Foto: picture alliance / AP Images)

Der US-Bundesstaat South Carolina darf künftig die Todesstrafe mithilfe eines Erschießungskommandos vollstrecken. Das entscheidet Gouverneur McMaster per Gesetz. Es ist erst der vierte Bundesstaat, in dem das möglich ist. Die Begründung der Einführung ist befremdlich.

Bei Hinrichtungen im US-Bundesstaat South Carolina können zum Tode verurteilte Häftlinge künftig zwischen dem elektrischen Stuhl und einem Erschießungskommando wählen. Der republikanische Gouverneur Henry McMaster erklärte auf Twitter, er habe am Wochenende ein entsprechendes Gesetz unterzeichnet und damit in Kraft gesetzt. Damit werde der Bundesstaat wieder in die Lage versetzt, die Todesstrafe zu vollstrecken, erklärte McMaster.

Der Gesetzentwurf ging ursprünglich sogar noch weiter. Zur Abschreckung sollten die Hinrichtungen im Fernsehen und Internet übertragen werden. Dieser Punkt schaffte es jedoch nicht in die finale Version des Entwurfs.

Bislang waren in South Carolina zur Vollstreckung der Todesstrafe die Giftspritze oder der elektrische Stuhl vorgesehen. In vielen US-Bundesstaaten sind aber die tödlichen Substanzen für die Giftspritzen knapp, weil sich europäische Pharmafirmen weigern, den US-Behörden Nachschub zu liefern. In South Carolina gab es daher seit zehn Jahren keine Hinrichtungen mehr. Die letzte Hinrichtung mit der Giftspritze war nach Behördenangaben im Jahr 2011, der elektrische Stuhl wurde in South Carolina zuletzt 2008 genutzt. Laut "Guardian" erlauben neun Bundesstaaten die Hinrichtung per elektrischem Stuhl.

Mehr zum Thema

Nach Angaben der Nichtregierungsorganisation Informationszentrum zur Todesstrafe ist South Carolina nach Mississippi, Oklahoma und Utah nun der vierte US-Bundesstaat, der bei Hinrichtungen auch Erschießungen erlaubt. Seit der Oberste Gerichtshof die Todesstrafe 1976 grundsätzlich wieder zugelassen hatte, wurden demnach nur drei Verurteilte erschossen - alle drei in Utah.

Gleichzeitig teilt die NGO mit, dass mittlerweile 23 der 50 Bundesstaaten die Todesstrafe abgeschafft hätten, zuletzt Virginia. Drei weitere Bundesstaaten hätten sie zumindest zeitweise ausgesetzt. 2020 wurden dennoch insgesamt 17 Menschen hingerichtet.

Quelle: ntv.de, als/AFP

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.