Panorama
Zwerghamster wie Pebbles  werden nicht größer als acht Zentimeter.
Zwerghamster wie Pebbles werden nicht größer als acht Zentimeter.(Foto: imago/blickwinkel)
Freitag, 09. Februar 2018

Empfehlung vom Flugpersonal?: Studentin spült Hamster im Klo runter

Vor ihrem Heimflug nach Fort Lauderdale versichert sich eine Studentin, dass sie ihren Hamster mit an Bord nehmen kann. Am Flughafen angekommen erfährt sie, dass Pebbles doch nicht mit darf. Die 21-Jährige muss eine schwere Entscheidung fällen.

Mit ihrem geliebten Zwerghamster Pebbles im Gepäck will sich eine junge Studentin von Baltimore auf die Heimreise nach Fort Lauderdale (US-Bundesstaat Florida) machen. Doch beim Einchecken erfährt sie, dass das Tier an Bord verboten ist. Zuvor habe ihr die US-Fluggesellschaft Spirit Air jedoch zweimal versichert, Haustiere an Bord seien kein Problem, sagt Belen Aldecosea der Zeitung "Miami Herald".

Mitarbeiter empfehlen ihr, das Tier in einer Toilette hinunterzuspülen oder es laufen zu lassen. Nach stundenlanger Unentschlossenheit und erfolglosen Versuchen, ein Auto zu mieten, entscheidet sich die 21-Jährige schweren Herzens für die Toilette. "Sie hatte Angst. Ich hatte Angst. Es war entsetzlich, zu versuchen, sie in die Toilette zu packen", schildert Aldecosea den furchtbaren Moment. Sie habe bestimmt zehn Minuten auf der Toilette gesessen und geweint.

Ein Sprecher der Fluggesellschaft räumte inzwischen ein, der Passagierin sei fälschlicherweise zwar gesagt worden, dass der Hamster an Bord erlaubt sei, bestritt aber, dass das Töten des Tieres ihre Idee gewesen sei. "Um klar zu sein, keiner unserer Mitarbeiter hat dem Fluggast (oder einem anderen) jemals gesagt, ein Tier die Toilette hinunterzuspülen oder es anderweitig zu verletzen", heißt es in einer E-Mail von Spirit Air. "Es ist unfassbar traurig zu hören, dass dieser Gast angeblich beschlossen hat, das Leben ihres eigenen Haustieres zu beenden."

Exotische Haustiere verboten

Tiere an Bord von Flugzeugen sind in den USA umstritten. In den vergangenen Wochen hatte es mehrere Fälle mit exotischen Haustieren gegeben, die von Fluggesellschaften abgewiesen wurden. Zuletzt versuchte eine US-Künstlerin, ihren Pfau Dexter an Bord einer United-Airlines-Maschine zu bekommen. Die Dame hatte zuvor sogar angeboten, dem Pfau ein eigenes Ticket zu kaufen. Ohne ihn zu reisen, sei für sie keine Option gewesen - denn, so erklärte sie, er sei ihr "Therapietier". Mehrere Airlines verschärften danach die Richtlinien, um die Flugbegleiter vor "Bissen, Aggression, Urin, Stuhlgang, allergischen Reaktionen, Konflikten und anderen Störungen" zu schützen.

Aldecoseas Anwalt wies den Vergleich zwischen Pebbles und Dexter vehement zurück: "Dies war kein riesiger Pfau, der eine Gefahr für andere Passagiere darstellen könnte", zitiert die Zeitung Adam Goldman. "Das war ein winziger, harmloser Hamster, der in ihre Handfläche passt."

Quelle: n-tv.de