Panorama

Während Radrennen in Spanien TV-Helikopter entdeckt Drogen-Plantage

Ein Hubschrauber sucht nach einer vermissten Person. Foto: Julian Stratenschulte/Archivbild

Eigentlich wollte der Hubschrauber nur das Redrennen filmen.

(Foto: Julian Stratenschulte/dpa)

Drogenanbauer im Pech: Während der Radrundfahrt Vuelta filmt ein Hubschrauber des spanischen Fernsehens zufällig eine Cannabis-Plantage auf dem Dach eines Hauses. Die Bilder erscheinen landesweit und wecken auch das Interesse der Polizei.

Unbekannte Hanf-Anbauer haben den Radprofis der Spanien-Rundfahrt für einen Augenblick unfreiwillig die Show gestohlen. Ein Hubschrauber des spanischen Fernsehens zeigte bei der Liveübertragung der achten Etappe der Vuelta 2019 einem Millionenpublikum eine illegale Cannabis-Plantage auf dem Dach eines Wohnhauses.

Das Haus befindet sich in der Gemeinde Igualada rund 60 Kilometer nordwestlich von Barcelona. Das Material wurde landesweit ausgestrahlt, wodurch die Polizei  darauf aufmerksam wurde und sofort Ermittlungen aufnahm. Zunächst war unklar, wem die Plantage gehörte.

Die rund 40 Hanfpflanzen seien inzwischen sichergestellt und vernichtet worden, hieß es. Festnahmen gab es vorerst nicht. Von den Bewohnern des Hauses fehlt jede Spur. Die Vuelta wurde im Laufe des Tages mit einer 180 Kilometer langen Etappe von Saint-Palais in Frankreich nach Urdax in der Region Navarra fortgesetzt.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, jpe/dpa/AFP