Panorama

Autopsiebericht liegt vor Täter von Dayton hatte Kokain im Blut

RTX727QT.jpg

Die Ermittlungen zum Todesschützen von Dayton schreiten voran.

(Foto: REUTERS)

Der Todesschütze von Dayton tötet neun Menschen, bevor ihn die Polizei erschießt. Die Autopsie des Mannes zeigt nun: Er stand unter dem Einfluss von Alkohol, Kokain und Medikamenten. Weitere Drogen trägt er während der Tat bei sich.

Der Mann, der im US-Bundesstaat Ohio neun Menschen getötet hat, hatte nach Angaben eines Gerichtsmediziners Kokain und Alkohol im Blut. Bei dem 24-Jährigen sei zudem der Angstlöser Xanax nachgewiesen worden, sagte Kent Harshbarger auf einer Pressekonferenz in Dayton. Der Schütze habe auch ein Päckchen mit Kokain bei sich gehabt.

Der 24-Jährige hatte vor knapp zwei Wochen vor einer Bar in Dayton mit einem Sturmgewehr das Feuer eröffnet und dabei neun Menschen getötet, darunter auch seine Schwester. Der Mann wurde von der Polizei erschossen. Er trug bei der Tat eine Schutzausrüstung. Sein Motiv ist bislang unklar.

Im Rahmen der Ermittlungen war außerdem ein Freund des Todesschützen von der Polizei festgenommen worden: Dem zweiten 24-Jährigen werde vorgeworfen, illegal Waffen erworben und besessen zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft des Southern Districts von Ohio mit. Dabei gehe es um den Erwerb von Waffen, bei dem der Mann über seinen regelmäßigen Drogenkonsum gelogen habe. Allerdings werde dem Mann keine Beihilfe zur Attacke vom 4. August angelastet.

Quelle: n-tv.de, agr/dpa

Mehr zum Thema