Panorama

Winde entfachten Waldbrände Tausende Kalifornier fliehen vor Flammen

Heftige Winde entfachen in Südkalifornien verheerende Waldbrände. Mehr als 1000 Feuerwehrmänner kämpfen gegen das Feuer. Zehntausende Menschen müssen ihr Zuhause verlassen, um sich in Sicherheit zu bringen. Auch in den kommenden Tagen rechnet die US-Wetterbehörde mit weiteren Bränden.

In Südkalifornien sind Tausende Menschen auf der Flucht vor Waldbränden. In der Nacht zum Freitag hatten sich die von heftigen Winden angefachten Flammen rund 40 Kilometer nördlich von Los Angeles rasch ausgebreitet.

8f30f3d60bf0456b70eda75cc0d88f33.jpg

Anwohner packen ihr Auto, um dem Feuer zu entkommen. Mehrere Tausend Menschen wurden aufgefordert, die gefährdeten Gebiete zu verlassen.

(Foto: REUTERS)

Mehr als 1000 Feuerwehrleute kämpften gegen das Buschfeuer nahe der Ortschaft Sylmar an, teilten die Behörden mit. Mindestens 25 Gebäude seien zerstört worden. Ein Anwohner in dem Brandgebiet sei an einem Herzinfarkt gestorben, gab die Feuerwehr bekannt.

Die Bewohner von mehr als 20.000 Häusern wurden aufgefordert, die gefährdeten Gebiete rasch zu verlassen. In den Gemeinden am Rand des San Fernando Tals seien etwa 100.000 Menschen betroffen, berichtete die "Los Angeles Times". Mehrere Autobahnen und Straßen wurden gesperrt.

Die US-Wetterbehörde warnte vor hoher Feuergefahr in den kommenden Tagen. Die berüchtigten trocken-heißen Santa-Ana-Winde verschärften die Situation. Hinzu kommen anhaltend sommerliche Temperaturen, Trockenheit und verdorrte Vegetation. Wegen der erhöhten Brandgefahr hatte der US-Energieversorger Pacific Gas & Electric (PG&E) in Nordkalifornien zahlreiche Stromabschaltungen durchgeführt.

Stromleitungen auf Schäden untersuchen

ffae127a9e1d66068d1755fc8e4eb43e.jpg

Die Feuerwehrleute versuchen, gegen das Feuer anzukommen. Mehrere Autobahnen und Straße wurden gesperrt.

(Foto: REUTERS)

In den vergangenen Tagen waren zeitweise mehr als 700.000 Haushalte und Einrichtungen ohne Strom. Nach Abflauen der Winde sollten mehr als 6000 Mitarbeiter Stromleitungen auf mögliche Schäden, etwa durch umgestürzte Bäume, untersuchen, teilte PG&E mit. Es könne Tage dauern, bis das komplette Netz wieder hergestellt sei.

Das verheerende Feuer in der nordkalifornischen Ortschaft Paradise mit 85 Toten im vorigen November soll durch defekte Stromleitungen ausgelöst worden sein. Starker Wind, warme Temperaturen und eine trockene Vegetation trugen Untersuchungen zufolge dazu bei, dass sich die Flammen extrem schnell ausbreiteten. Das Feuer war das tödlichste und zerstörerischste in der Geschichte des Westküstenstaates.

Quelle: n-tv.de, ibu/dpa

Mehr zum Thema