Panorama

Er würgte einen 16-Jährigen Teenager wegen Totschlags vor Gericht

118258500.jpg

Viele Menschen sind entsetzt, weil Opfer und Täter noch minderjährig waren.

(Foto: picture alliance/dpa)

Vor dem Siegener Landgericht muss sich ein 15-Jähriger verantworten, weil er 2018 einen zwei Jahre älteren Freund in Wenden erwürgt haben soll. Der Jüngere wünschte sich mit dem Opfer offenbar eine Beziehung. Doch weil dieser Wunsch unerfüllt blieb, kam es wohl zur Eskalation.

Ein Teenager, der vor knapp sechs Monaten einen Mitschüler mit seinen Händen erwürgt haben soll, steht ab heute vor dem Siegener Landgericht. Der damals 14-Jährige hatte die Tat gestanden und gesagt, er habe sich zu dem Älteren eine Beziehung gewünscht. Der 16-Jährige habe seine Gefühle nicht erwidert und ihn zurückgewiesen. Dem Angeklagten wird Totschlag vorgeworfen.

Das Verfahren findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit vor der Jugendkammer des Siegener Landgerichts statt. Verteidiger Martin Kretschmer sagte im Vorfeld, sein Mandant bleibe bei seinem Geständnis. Der inzwischen 15-jährige Deutsche sitzt in Untersuchungshaft. Nach damaligen Angaben der Staatsanwaltschaft spreche einiges für eine Tat im Affekt. Dem Tatverdächtigen drohen nun bis zu zehn Jahre Jugendstrafe.

Die Tat in Wenden geschah laut Anklage während der Unterrichtszeit am 30. Oktober 2018. Beide Gesamtschüler schwänzten. Es soll ein Gespräch über die Zuneigung des Jüngeren für den Älteren gegeben haben. In einem an das Schulgelände angrenzenden Waldgrundstück sei es dann zu einem Streit gekommen, der eskalierte. Der Ältere soll schmächtig gewesen sein, dem Jüngeren körperlich unterlegen. Seine Leiche wurde einen Tag später gefunden. Der Fall hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst. Die Eltern des Getöteten treten in dem Prozess als Nebenkläger auf.

Quelle: n-tv.de, sgu/dpa

Mehr zum Thema