Panorama

Kontrolle der Virus-Verbreitung Telekom liefert RKI gefilterte Handydaten

imago97998371h.jpg

Wer hat das Virus wohin gebracht: Mittels Handydaten könnte der Verbreitungsverlauf rekonstruiert werden.

(Foto: imago images/Olaf Döring)

Das Tracking von Mobiltelefonen kann helfen, die Verbreitung des Coronavirus und Ansteckungsketten besser nachzuvollziehen. Damit soll Infektionskurve weiter abgeflacht werden. Die Telekom unterstützt nun das Robert-Koch-Institut mit anonymisierten Daten.

Die Deutsche Telekom will das Robert-Koch-Institut (RKI) bei der Eindämmung der Coronavirus-Pandemie mit Handydaten unterstützen. Dazu soll das Unternehmen der Behörde bereits einen Teil seiner Kundendaten in anonymisierter Form zugänglich gemacht haben, berichtet der Berliner "Tagesspiegel". Das Vorhaben habe eine Telekom-Sprecherin dem Fachdienst Tagesspiegel Background Digitalisierung & KI bestätigt. Eine erste Datenlieferung mit einem Umfang von fünf Gigabyte soll bereits übergeben worden sein.

Die Daten sollen den RKI-Forschern neue Erkenntnisse zu der Ausbreitung und für eine bessere Eindämmung des Coronavirus liefern. "Damit lassen sich Bewegungsströme modellieren - bundesweit, auf Bundesland-Ebene sowie bis auf die Kreis-Gemeinde-Ebene heruntergebrochen", erklärt die Sprecherin.

Ein Tracking einzelner Bürger oder infizierter Personen, wie es derzeit in asiatischen Ländern und auch in Israel gemacht wird, soll dadurch aber nicht möglich sein. Dem RKI will die Telekom die Datenspende kostenlos zukommen lassen: "Die Herausforderungen von Corona sind gigantisch. Wenn anonymisierte Massendaten zum langsameren Verlauf der Infektionskurve beitragen und Leben retten können, kommen wir der Bitte zur Unterstützung der staatlichen Stellen gerne nach", erklärt das Unternehmen gegenüber "Tagesspiegel Background Digitalisierung & KI".

Laut Zeitung sei am Dienstag bekannt geworden, dass der Mobilfunkanbieter A1 in Österreich bereits ähnliche Datensätze an die Regierung weitergegeben habe. Dies wurde von Datenschützern und Opposition stark kritisiert.

RKI-Chef Lothar Wieler erklärte der Zeitung zufolge am Dienstag in Berlin, dass trotz technischer und rechtlicher Fragestellungen die Auswertung auch von personalisierten Handydaten durch das RKI für die Arbeit der Gesundheitsämter eine enorme Verbesserung darstellen könnte: "Wir halten das für ein sinnhaftes Konzept", sagte er der Zeitung.

Quelle: ntv.de, mba/DJ