Panorama

"Alles in Ordnung" Tierpark freut sich über Eisbärenmädchen

fb3fa91bcaa50bfe4b64a94168ad513b.jpg

Die namenlose Kleine erfreut sich bester Gesundheit. Die Tierpfleger achten genau auf den Eisbärennachwuchs. Schließlich ist das Sterblichkeitsrisiko bei ihnen besonders hoch.

(Foto: dpa)

Im Dezember 2018 wird in Berlin wieder ein kleines Eisbärenbaby geboren. Nach der ersten Untersuchung verkündet der Tierpark nun das Geschlecht: Es sei ein "kräftiges Mädchen". Die Pfleger haben weiter ein achtsames Auge auf das noch namenlose Tier.

Nach Knut und Fritz ist der neueste Eisebärennachwuchs nun weiblich: Ein Mädchen könnte der neue flauschige Liebling von Tierparkbesuchern in Berlin werden. Das Geschlecht des Jungtiers haben Tierärzte bei der ersten Untersuchung festgestellt, wie Zoo- und Tierparkdirektor Andreas Knieriem nach einem Besuch im Stall sagte. "Es ist ein kräftiges Mädchen."

Rund 8,5 Kilo bringe das Anfang Dezember geborene Jungtier bei einer Größe von gut 60 Zentimetern auf die Waage, so Knieriem. "Wir haben gesehen, dass alles in Ordnung ist."

Bereits Anfang oder Mitte März könnten die neunjährige Eisbärenmutter Tonja und die noch namenlose Kleine auf der Außenanlage im Tierpark im Stadtteil Friedrichsfelde zu sehen sein, sagte Knieriem - wenn weiter alles gut gehe. Die kugelige Figur des Eisbärchens sei Grund zur Freude. Temporäres Kraftsammeln sei auch in der Natur wichtig, damit der Nachwuchs der Mutter beim Verlassen der Wurfhöhle im Frühling sicher und schnell folgen kann, erklärte Knieriem.

Sterblichkeitsrisiko bei Eisbärenbabys hoch

ac5d1478bfe18602ed34c242af2d5efe.jpg

Die kleine Eisbärin erobert jetzt schon die Herzen der Berliner.

(Foto: dpa)

Zum Ablauf der Namenssuche für die Kleine hält sich der Tierpark noch bedeckt. Ein Grund für die Zurückhaltung dürfte sein, dass es laut Knieriem nach wie vor ein Restrisiko gibt. In den vergangenen Jahren hatten Tonjas Jungtiere nicht überlebt. 2017 war Eisbär Fritz im Alter von vier Monaten überraschend infolge einer Lebererkrankung gestorben, deren Ursache laut Tierpark bis heute völlig unklar ist.

Die Sterblichkeit bei Eisbärenbabys ist auch in der Natur sehr hoch, da sie sehr unreif zur Welt kommen. Sie sind anfangs nur so groß wie Meerschweinchen, außerdem blind und taub. Der Tierarzt sagte, trotz aller Routine in seinem Job sei der Besuch bei der Kleinen für ihn "ein Highlight" gewesen. "Wenn man jetzt mal das Herz sprechen lässt, dann muss man sagen, dass diese Eisbärenbabys einfach süß sind."

Quelle: n-tv.de, sgu/dpa

Mehr zum Thema