Wissen
Eisbärbaby Knut im April 2007 im Berliner Zoo: Er hatte die Herzen der Zoobesucher im Sturm erobert.
Eisbärbaby Knut im April 2007 im Berliner Zoo: Er hatte die Herzen der Zoobesucher im Sturm erobert.(Foto: dpa)
Donnerstag, 27. August 2015

Woran genau starb der Eisbär?: Rätsel um Knuts Krankheit gelöst

Jetzt ist klar, woran der beliebte Eisbär Knut genau litt. Die Krankheit mit dem komplizierten Namen wird im Tierreich erstmals nachgewiesen und ist kaum bekannt. Knut könnte das posthum ändern. Gut für betroffene Patienten.

Das Rätsel um den Tod des Berliner Eisbären Knut ist endgültig gelöst. "Er litt an einer Gehirnentzündung, die durch eine Autoimmunreaktion verursacht wurde", sagte der Neurowissenschaftler Harald Prüß vom Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen. Die Anti-NMDA-Rezeptor-Enzephalitis komme auch beim Menschen vor. Im Tierreich wurde sie demnach nun erstmals nachgewiesen. Prüß und Kollegen hatten Hirnproben von Knut untersucht und die Ergebnisse im Fachmagazin "Scientific Reports" veröffentlicht. Die Studie könnte aus Sicht der Forscher Folgen für die Therapie bei Mensch und Tier haben.

Der vier Monate alte Knut klettert auf seinen Pfleger Thomas Dörflein - auch der war zum Publikumsliebling geworden. Dörflein starb im September 2008.
Der vier Monate alte Knut klettert auf seinen Pfleger Thomas Dörflein - auch der war zum Publikumsliebling geworden. Dörflein starb im September 2008.(Foto: dpa)

Nach einem epileptischen Anfall war der Publikumsliebling Knut 2011 in einen Wassergraben seines Geheges im Zoologischen Garten gestürzt und ertrunken. Bekannt war bislang nur, dass der Eisbär an einer Gehirnentzündung - einer Enzephalitis - litt. Die Ursache dafür war aber unklar.

Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin hatten laut dem dortigen Leiter für Wildtierkrankheiten, Alex Greenwood, mit modernsten Methoden nach der Ursache für Knuts Krankheit gesucht. Doch Erreger - wie etwa Viren oder Bakterien - konnten sie nicht finden. Die Diagnose lautete daher "Enzephalitis ohne Erregernachweis". Auch beim Menschen habe es bis vor wenigen Jahren noch viele ungeklärte Fälle von Enzephalitis gegeben, sagte der Neurowissenschaftler Prüß. Erst 2007 sei in den USA die Autoimmunerkrankung Anti-NMDA-Rezeptor-Enzephalitis als Ursache beschrieben worden.

"Das muss eine autoimmune Hirnentzündung sein"

Eine Studie an der Charité zu ungeklärten Enzephalitis-Fällen habe drei Jahre später gezeigt, dass die Mehrheit der untersuchten Patienten an dieser Krankheit litt. "Diese Ergebnisse haben sich mir als jungem Wissenschaftler damals so eingebrannt, dass mir bei der Lektüre von Knuts Autopsiebericht schon fast klar war: Das muss eine autoimmune Hirnentzündung sein", sagte Prüß. Die Untersuchung von Knuts Nervenwasserproben aus dem IZW brachte schließlich Gewissheit.

Bei dieser Entzündung des Gehirns greifen fehlgeleitete Antikörper die für die Lern- und Gedächtnisbildung zuständigen Schlüsselstellen an. Epileptische Anfälle, wie sie auch Knut hatte, Halluzinationen und Demenz können die Folge sein. Weil die Krankheit zum Teil noch immer unbekannt sei, würden viele Patienten in die Psychiatrie eingewiesen, erläuterte Prüß. Dabei seien sie gut mit einer Blutwäsche oder Medikamenten behandelbar. "Durch Knut ist jetzt ein gewisser Bekanntheitsgrad zu erwarten, der für solche Patienten hoffen lässt", sagte Prüß.

Laut Greenwood könnten die Erkenntnisse auch anderen Zootieren helfen. Etwa ein Drittel der Enzephalitisfälle bei Zootieren sei bislang ungeklärt. "Knut hat Pech gehabt, weil er ins Wasser gefallen ist. Aber es gibt Medikamente, mit denen man Tiere behandeln kann."

Bilderserie

Quelle: n-tv.de