Panorama

Vier Söhne aus Bulgarien US-Familie adoptiert behinderte Jungen

clarks.JPG

Die Laune bei den vier Adoptivbrüdern ist meistens ausgeslassen, sagt Vater Jeremy.

(Foto: instagram.com/bucketofbulgarians)

Zadock hat das Down-Syndrom und wird von einer Familie aus den USA adoptiert. Er ist bereits das vierte behinderte Kind aus Bulgarien, das die Clarks adoptieren. Bei Instagram teilen sie Eindrücke aus ihrem Zusammenleben.

Familie Clark aus Salt Lake City im US-Bundesstaat Utah hat bereits drei behinderte Adoptivkinder aus Bulgarien, als sie den vierjährigen Zadock zu sich nimmt. Der Junge stammt ebenfalls aus Bulgarien und hat das Down-Syndrom, wie unter anderem die britische Webseite "Metro" berichtet.

*Datenschutz

Jeremy und Nicole Clark haben es sich zur Aufgabe gemacht, behinderten Kindern aus Bulgarien in den USA ein neues Zuhause zu geben. Insgesamt pflegen sie bereits drei Adoptivkinder. Der sechsjährige Alex hat das Down-Syndrom. Jon und David, fünf und sechs Jahre alt, leiden unter der durch eine frühkindliche Hirnschädigung verursachten Bewegungsstörung Zerebralparese. Trotzdem entschließen sie sich, auch noch den vierjährigen Down-Syndrom-Jungen Zadock zu sich zu nehmen und nennen ihn fortan Simon.

Auf einer eigenes eingerichteten Instagram-Seite laden die Adoptiveltern immer wieder Fotos und Videos ihrer Kinder hoch, die das Zusammenleben der Geschwister dokumentieren. Der vierjährige Neuzugang hilft beispielsweise, wo er kann, und unterstützt seine Adoptiveltern bei der Pflege seiner Brüder.

"Aufgeregt und voller Lebensfreude"

Unter anderem füttert er sie, hilft beim Abwasch oder dabei, Jon und David aus ihren Betten zu heben. "Seit er bei uns ist, sind unsere Tage länger. Sie starten früher und enden später, und wir haben mehr Zeit, gute Eltern zu sein", sagt Vater Jeremy. Der Sportlehrer hat Erfahrung im Umgang mit körperbehinderten Kindern. "Unsere Jungs sind immer aufgeregt und voller Lebensfreude. Sie freuen sich über einfache Dinge, die andere Kinder meist gar nicht zu schätzen wissen."

Das Paar beschloss schon kurz nach der Hochzeit, zu adoptieren, statt selbst Kinder zu bekommen. Es sei aber nicht immer einfach, Kinder mit speziellen Bedürfnissen groß zu ziehen, so Jeremey. "Ich habe mal die Zeit gestoppt, die es braucht, um sie fürs Bett fertig zu machen. Es sind 30 Minuten, darunter schaffen wir es nicht, so sehr wir uns auch bemühen." Umso glücklicher sind die gelernte Krankenschwester Nicole und Jeremy jetzt über die Hilfe von Simon. Besonders wichtig sei es ihm, seinen Brüder jeden Abend eine gute Nacht zu wünschen.

Quelle: n-tv.de, nan

Mehr zum Thema