Panorama

Trump hin oder her US-Staaten legalisieren Marihuana-Konsum

25362486562a98875a2a61574dae177a.jpg

Eine Hanf-Plantage in Kalifornien.

(Foto: REUTERS)

Kiffen ist nun in drei weiteren US-Staaten legal. Wähler aus Kalifornien, Nevada und Massachusetts stimmen für eine Legalisierung von Marihuana.

In einer Volksabstimmung parallel zur US-Präsidentschaftswahl haben die Wähler in den Bundesstaaten Kalifornien, Massachusetts und Nevada für die generelle Legalisierung von Marihuana gestimmt.

Der Volksentscheid "Prop 64" sieht vor, dass Bürger ab 21 Jahren das Rauschmittel in kleinen Mengen besitzen und bei sich zu Hause sechs Cannabis-Pflanzen anbauen dürfen. Der Staat will Verkaufs- und Anbausteuern erheben und damit von der Legalisierung der Droge zum Genussmittel finanziell profitieren. In dem Westküstenstaat Kalifornien ist Marihuana für den medizinischen Gebrauch bereits seit 20 Jahren erlaubt.

Ebenso stand in Arizona und Maine in der Wahlnacht Entscheidungen darüber an, ob es zur Legalisierung der Droge für "Freizeitzwecke" kommt. Mit belastbaren Ergebnissen ist aufgrund der Zeitverschiebung frühestens am Nachmittag (MEZ) zu rechnen. In den vergangenen Jahren hatten bereits Staaten wie Colorado, Washington D.C., Alaska und Oregon für die Freigabe des pflanzlichen Rauschmittels gestimmt.

Quelle: ntv.de, vck/AFP/dpa