Panorama

"Missverständnis" bei Eurowings Urlaubsflieger muss zurück nach Düsseldorf

e4bab718258dc97a193f732774d380da.jpg

Die Passagiere von Eurowings mussten umgebucht werden.

(Foto: REUTERS)

Trotz amtlicher Reisewarnungen baut Eurowings sein internationales Flugangebot wieder aus. Der erste Flug nach Sardinien läuft für die Fluggesellschaft nun aber gründlich schief: Wegen eines "Missverständnisses" muss der Airbus wieder nach Düsseldorf umkehren.

Der Ferienflieger Eurowings hat die Saison-Premiere auf der Mittelmeer-Insel Sardinien gründlich verpatzt. Am Samstag musste ein Airbus A320 zum Startflughafen Düsseldorf zurückfliegen, weil Olbia an der Costa Smeralda für internationale Flüge noch bis zum 24. Juni gesperrt ist.

Das hätte auch die Lufthansa-Tochter wissen können, wie ein Sprecher nun einräumte. Die Einschränkungen waren in den obligatorischen "Notice to Airmen" (Notam) nachzulesen, die bei jedem Flug berücksichtigt werden müssen.

Es habe im Vorfeld ein "Missverständnis" bei der Interpretation der Notams gegeben, sagte der Sprecher. Die Passagiere seien umgebucht worden. Das immerhin führt zu überschaubaren Kosten, denn es waren laut Eurowings nur zwei Fluggäste.

"Vor dem Hintergrund der Corona-Krise gestaltet sich die Situation an zahlreichen Flughäfen Europas sehr dynamisch, abzulesen an einer Vielzahl an Informationen zu oft kurzfristig geänderten Betriebszeiten oder Schließungen der Airports und sich täglich verändernden Einreisebestimmungen der Länder", erklärte zudem eine Eurowings-Sprecherin.

Quelle: ntv.de, lri/dpa/AFP