Panorama

Frau stirbt an Verletzungen Ursache für Pfannenexplosion steht fest

124066916.jpg

Die Polizei fand heraus, dass es sich bei der betroffenen Bratfpanne um einen doppelwandigen Eigenbau gehandelt hatte.

(Foto: picture alliance/dpa)

Eine mit Öl gefüllte Bratpfanne explodiert während eines Dorffestes. Mehrere umstehende Personen werden zum Teil lebensgefährlich verletzt. Eine Frau stirbt später im Krankenhaus. Nun kommen Ermittler der Ursache für das Unglück auf die Spur.

Bei den Ermittlungen zur tödlichen Explosion einer riesigen Bratpfanne in Nordrhein-Westfalen ist die Polizei vorangekommen. "Wir wissen, wie dieser Feuerball, diese Explosion entstanden ist", sagte ein Polizeisprecher. Bei der Bratpfanne handele es sich um einen doppelwandigen Eigenbau mit einem Zwischenraum, der eine bessere Wärmeverteilung ermöglichen sollte.

Die Pfanne sei aufgeplatzt und es sei eine heiße Flüssigkeit aus dem Zwischenraum, vermutlich Öl, herausgeschleudert worden in die Flamme unter der Pfanne. Ähnlich wie bei einem Autovergaser habe dieses explosive Gemisch gezündet, verdeutlichte der Polizeisprecher.

Nach der Explosion von Sonntag bei einem Dorffest im Siegerland ist eine Frau gestorben. Die 67-Jährige erlag laut Polizei am Morgen in einer Klinik ihren Verletzungen. Insgesamt wurden 14 Menschen verletzt, davon - neben der Verstorbenen - weitere fünf Menschen lebensgefährlich. Während sich eine Frau weiter in einem kritischen Zustand befindet, beschrieb die Polizei den Gesundheitszustand der übrigen vier Schwerstverletzten als stabil.

Warum die Bratpfanne versagte, die mehrere Jahre funktioniert haben soll, müsse aber noch ermittelt werden, betonte der Polizeisprecher. So kämen ein technischer Defekt, ein Bedienfehler oder auch eine Materialermüdung in Betracht. Die Ermittler gingen unter anderem auch der Frage nach, wer die riesige Pfanne, die sehr professionell angefertigt worden sein soll, vor Jahren hergestellt habe. Falls es mehrere davon geben sollte, sei möglicherweise vor einer Gefahr zu warnen.

Quelle: n-tv.de, fzö/dpa/AFP

Mehr zum Thema