Panorama

Corona schränkt Unterricht ein Verband befürwortet freiwilliges Sitzenbleiben

Die Schüler, die schon vor dem virusbedingten Ausfall des Unterrichts überwiegend schlechte Noten bekommen haben, sollen nach Meinung des Lehrerverbands die Klasse wiederholen - freiwillig. In vielen Bundesländern habe das einen Vorteil.

Schüler mit schlechten Leistungen sollten wegen der Corona-Krise nach Ansicht des Deutschen Lehrerverbands freiwillig die Klasse wiederholen, statt mit großem Rückstand die nächste Klassenstufe zu beginnen. Wenn die bisherigen Leistungen sehr schlecht waren, sollte ernsthaft geprüft werden, "ob nicht ein freiwilliges Wiederholen sinnvoller ist, als mit massiven Wissenslücken aufzurücken", sagte Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger der "Bild"-Zeitung.

Seine Empfehlung gelte aber nur für Schüler, bei denen es bereits vor der Corona-Epidemie Leistungsdefizite gegeben habe, die ein Erreichen des Klassenziels "unwahrscheinlich" erscheinen ließen. "Das freiwillige Wiederholen hat in vielen Bundesländern auch den Vorteil, dass es nicht als Pflichtwiederholung gewertet wird, was ein nochmaliges Wiederholen einer Jahrgangsstufe ausschließen kann", sagte Meidinger.

*Datenschutz

Er forderte zugleich großzügige Versetzungsregelungen für diejenigen, die nur kurzfristig schlechte Leistungen erbracht haben. Als Möglichkeiten nannte Meidinger ein "großzügiges Vorrücken auf Probe, gegebenenfalls sogar für alle, die nach bisherigem Stand sitzen geblieben wären".

In allen Bundesländern müssten die Schulen nun überlegen, "wie wir im nächsten Schuljahr durch zusätzliche Förderkurse, eigene Wiederholungsphasen und vielleicht auch vorübergehende Kürzung eventuell verzichtbarer Lehrplaninhalte und Konzentration auf das Grundwissen wieder in die Normalspur der Lehrplanerfüllung einschwenken können", sagte der Verbandschef.

Quelle: ntv.de, fzö/AFP