Panorama

Gewaltexzesse in Brasilien Vitória zählt 90 Morde in fünf Tagen

Ein Mann versucht am 07.02.2017 in Vitória (Brasilien) eine Barrikade zu errichten. In der brasilianischen Großstadt Vitória hat ein Streik der Polizei zu einer Mordwelle und zum Zusammenbruch fast des gesamten öffentlichen Lebens geführt. (zu dpa «75 Morde in 4 Tagen - Brasilianische Stadt ohne Polizei» vom 08.02.2017) Foto: Diego Herculano/AP/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

In der brasilianischen Großstadt Vitória hat ein Streik der Polizei zu einer Mord-Welle geführt.

dpa

In der brasilianischen Großstadt Vitória wollen die Polizisten mehr Geld. Deswegen legen sie die Arbeit nieder. Seither grassiert die Gewalt. Binnen weniger Tage werden Dutzende Menschen getötet.

Ein Streik der Polizei in der brasilianischen Großstadt Vitória hat zu einer Welle der Gewalt geführt. In den vergangenen Tagen seien bislang mindestens 90 Menschen getötet worden, berichtet das Nachrichtenportal Globo unter Berufung auf die Polizeigewerkschaft.

Der öffentliche Nahverkehr fiel aus, Gesundheitszentren und Schulen blieben geschlossen. In den Straßen patrouillierten Soldaten. Immer wieder kam es zu Schießereien, Plünderungen und Überfällen.

Die Militärpolizisten streiken seit Samstag und fordern höhere Gehälter. Der Bundesstaat Espírito Santo mit der Hauptstadt Vitória (320.000 Einwohner) hat massive Finanzprobleme und ist zum Sparen gezwungen. Zwar dürfen die Militärpolizisten offiziell nicht streiken, allerdings blockierten die Angehörigen der Beamten die Kasernen und hinderten die Polizisten am Ausrücken.

Gouverneur Paulo Hartung sprach von Erpressung. "Sie nehmen die Freiheit und die Rechte der Bürger von Espírito Santo als Geiseln und fordern Lösegeld", sagte er der Nachrichtenagentur Agencia Brasil.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, kpi/dpa

Mehr zum Thema