Panorama

Vor "Killervariante" gewarnt Virologen kritisieren Lauterbachs Wortwahl

262403902.jpg

Hendrik Streeck ist Direktor des Instituts für Virologie an der Uniklinik Bonn.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der Bundesgesundheitsminister warnt davor, dass sich eine Omikron-Variante entwickeln könnte, die "so tödlich wie Delta ist". Lauterbach spricht dabei von einer "absoluten Killervariante". Eine Formulierung, die zwei Virologen für problematisch halten.

Die Äußerungen von Gesundheitsminister Karl Lauterbach über eine mögliche "Killervariante" des Coronavirus stoßen auf Kritik. "Der Begriff 'Killervariante' ist unwissenschaftlich und führt zu nichts als Verunsicherung in der Bevölkerung", sagte Virologe Jonas Schmidt-Chanasit von der Universität Hamburg der "Bild"-Zeitung. "Das Auftreten einer 'Killervariante' im Herbst - was auch immer das nun sein mag - ist laut Weltgesundheitsorganisation WHO ein sehr unwahrscheinliches Szenario." Dagegen spreche auch die breite Grundimmunisierung in der Bevölkerung durch Impfung und durchgemachte Infektion. Omikron sei zwar eine Immunflucht-Variante des Coronavirus, die den Immunschutz des Menschen zu umgehen versucht. Man habe aber gesehen, "dass die Impfung einen guten Schutz vor schwerer Erkrankung und Tod geboten hat", sagte Schmidt-Chanasit weiter.

Zudem fragte der Virologe bei Twitter, was eigentlich diese "Killervarianten" seien. Er habe diese Beschreibung für Coronavirus-Varianten weder bei der WHO noch bei Gesundheitseinrichtungen der EU oder den USA gefunden.

Auch der Bonner Virologe Hendrik Streeck kritisierte die Wortwahl des Gesundheitsministers. Der "Bild"-Zeitung sagte Streeck, die Entwicklung von Varianten sei ebenso wenig vorherzusagen wie zu beeinflussen: "Statt daher vor Szenarien wie 'Killervarianten' zu warnen, wäre es wichtig, sich auf den Herbst und Winter vorzubereiten." In der Regel werde ein Virus aber nicht gefährlicher. "Wenn man das Virus zur Veranschaulichung vermenschlicht, dann will es leichter übertragen werden, den Immunantworten entgehen und gleichzeitig nichts von seiner eigenen Fitness verlieren. Krankmachende Eigenschaften gehören nicht dazu", erklärte Streek.

"Das wäre eine absolute Killervariante"

Lauterbach hatte am Sonntag in der "Bild"-Zeitung vor einer möglichen "Killervariante" noch in diesem Jahr gewarnt. "Es entwickeln sich gerade diverse Omikron-Subvarianten, die für mich Anlass zur Besorgnis sind. Die Abstände, in denen neue Varianten die alten ablösen, werden immer kürzer. Das bedeutet, dass wir uns immer schlechter auf die Mutationen vorbereiten können." Es sei "durchaus möglich, dass wir eine hochansteckende Omikron-Variante bekommen, die so tödlich wie Delta ist. Das wäre eine absolute Killervariante".

"Wir besorgen Impfstoff, der vor den Omikron-Varianten schützt", hatte der SPD-Politiker gleichzeitig angekündigt. Er rechne damit, dass ein an die Omikron-Variante angepasster Impfstoff ab September eingesetzt werden kann. "Unser Ziel ist, möglichst genug Impfstoff für jeden Bürger zu haben, egal welche Variante kommt. Dann haben wir sowohl für eine Omikron- als auch für eine Delta-Variante ein Gegenmittel." Dann sei man auf alles vorbereitet.

(Dieser Artikel wurde am Montag, 18. April 2022 erstmals veröffentlicht.)

Quelle: ntv.de, hul

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen