Panorama
Melinda und Bill Gates spenden pro Sekunde 125 Euro.
Melinda und Bill Gates spenden pro Sekunde 125 Euro.(Foto: AP)
Freitag, 11. September 2015

Melinda Gates bekämpft Welthunger: Wie man 85 Milliarden Dollar verschenkt

Ihr Mann ist der reichste Mensch der Welt, sie bringt das Geld unter die Leute. Doch Melinda Gates verschleudert nicht etwa das Vermögen, das ihr Mann Bill mit seiner Firma Microsoft erwirtschaftet hat. Sie spendet es.

Wie ist das, wenn man so richtig reich ist? So unvorstellbar reich, dass man einen 86 Kilometer hohen Turm aus 100-Dollar-Scheinen stapeln könnte? Man will die Welt verändern, sagt Melinda Gates. Die Welt besser machen, anständiger, gerechter. Eine Welt, in der kein Kind mehr hungern muss.

Video

Gates ist eine der mächtigsten Frauen der Welt, auf jeden Fall ist sie die mächtigste Samariterin. Die Ehefrau von Microsoft-Gründer Bill Gates hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, das Vermögen des reichsten Mannes der Welt zu verschenken. Sie verwaltet die Bill Gates Stiftung und kämpft leidenschaftlich gegen den Hunger in der Dritten Welt.

125 Euro in der Sekunde

Pro Jahr spenden die Gates' vier Milliarden Dollar, das sind 125 Euro in der Sekunde. 85 Milliarden Dollar stehen Melinda Gates an eigenem Geld zur Verfügung. Das reicht der 51-Jährigen aber nicht - im Gegenteil: Sie sammelt weltweit Geld von anderen Milliardären ein und finanziert damit Projekte gegen den Hunger.

Melindas Ziel: das Ende des Welthungers. 2,5 Billionen Dollar, so haben die Vereinten Nationen ausgerechnet, braucht man dafür. Das sind 2500 Milliarden Dollar.

Da kommt Melinda Gates mit ihrem Vermögen zwar weit, aber nicht weit genug. Also reist sie um die Welt, spendet, bettelt, überzeugt andere. Kontaktet Politiker, Wirtschaftsbosse, Showstars. Macht Weltpolitik, auf ihre Art.

Einer der bekanntesten Unterstützer der Bill Gates Stiftung ist der Unternehmer Warren Buffet. Er folgt dem Microsoft-Gründer auf Rang zwei der reichsten Menschen der Welt und gab dem Ehepaar Gates bereits mehrere Milliarden.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de