Panorama

Eine Tote, viele Verletzte Wieder erschüttert ein Zugunglück Katalonien

98091390.jpg

Der Zugverkehr außerhalb Barcelonas wurde unterbrochen.

(Foto: picture alliance / Frank Rumpenh)

Es ist bereits das dritte Unglück in knapp einem Jahr: Hunderte Menschen sind in Katalonien in zwei S-Bahnen unterwegs, als plötzlich beide Züge frontal zusammenstoßen. Dutzende werden verletzt. Die Fahrerin einer Bahn überlebt den Unfall nicht.

Beim Frontalzusammenstoß zweier S-Bahnen in der Nähe von Barcelona ist die Fahrerin eines Zuges ums Leben gekommen. Die 26-Jährige war erst wenige Monate als Zugpilotin tätig, wie Medien unter Berufung auf Behörden berichteten. Weitere 95 Menschen seien bei dem Unfall verletzt worden, teilte der Zivilschutz von Katalonien im Nordosten Spaniens mit. Es gebe drei Schwerverletzte, hieß es.

*Datenschutz

Das Unglück, bereits das dritte in der Region innerhalb von gut eineinhalb Jahren, ereignete sich demnach zwischen den Gemeinden Sant Vicenç de Castellet und Manresa knapp 50 Kilometer nordwestlich von Barcelona. Einige Verletzte seien in umliegende Krankenhäuser gebracht worden, berichteten Medien unter Berufung auf die Behörden.

"Alles deutet auf Signalproblem hin"

Feuerwehr, Polizei und Ärzte waren am Abend amtlichen Angaben zufolge im Einsatz, um den Betroffenen zu helfen. Mehr als 100 Passagiere seien mit dem Schrecken davongekommen, so der Zivilschutz. Der Zugverkehr wurde unterbrochen. Die Ursache des Unfalls, der sich gegen 18.20 Uhr mitten im Feierabendverkehr ereignete, ist unbekannt. Ein Sprecher der Regionalregierung sagte aber: "Alles deutet auf ein Signalproblem hin."

Erst vorigen November war ein Fahrgast ums Leben gekommen, als ein Zug der katalanischen S-Bahngesellschaft Rodalies zwischen Terrassa und Manresa aus den Gleisen sprang. Es gab fast 50 Verletzte. Bei einem weiteren Zugunfall in Barcelona wurden im Sommer 2017 mehr als 50 Menschen zum Teil schwer verletzt. Damals krachte eine S-Bahn im Bahnhof França im Zentrum der Metropole gegen einen Prellbock am Bahnsteigende.

Quelle: n-tv.de, lri/dpa

Mehr zum Thema