Panorama

Johannesburg in Menge gefeuert Zwei Tote bei Schießerei vor Restaurant

RTX4WRTV.jpg

Die Polizei in Johannesburg hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung.

(Foto: REUTERS)

Bei einer Neujahrsfeier in Johannesburg fallen vor einem Restaurant Schüsse. Zunächst halten die Menschen den Lärm für Feuerwerksböller. Doch dann kippen reihenweise Menschen von den Stühlen. Zwei Frauen verlieren ihr Leben, weitere sind schwer verletzt.

Aus einem fahrenden Auto heraus haben Unbekannte an Neujahr auf eine feiernde Menge in Südafrikas Metropole Johannesburg geschossen und dabei mindestens zwei Menschen getötet. Sechs weitere Personen wurden bei der Gewalttat im populären Szeneviertel Melville verletzt, wie die Polizei mitteilte. Zwei von ihnen schweben demnach noch in Lebensgefahr.

Der Vorfall ereignete sich kurz nach Mitternacht, als sich ein Geländewagen einem Restaurant näherte. Aus dem Fahrzeug heraus wurden nach Augenzeugenberichten mehrere Salven abgefeuert auf Menschen, die auf der Terrasse an Tischen saßen und das gerade begonnene neue Jahr feierten.

*Datenschutz

Augenzeugen berichteten dem TV-Sender eNCA, viele Gäste hätten die Schüsse zunächst für Feuerwerk gehalten. "Wir haben erst begriffen, was passiert, als die Menschen umkippten", erklärte ein junger Mann kurz nach der Attacke. Viele Restaurantbesucher hätten dann in Panik Schutz gesucht. Unmittelbar vor den Schüssen habe es einen Streit zwischen drei Männern gegeben. Einer habe vor dem Verlassen des Restaurants gedroht, er werde wiedergekommen.

Bei den beiden Toten handelt es sich nach den Polizeiangaben um Frauen im Alter zwischen 30 und 40 Jahren. Die Hintergründe der Tat sind noch völlig unklar. Ein terroristischer Hintergrund wird nach inoffiziellen Angaben bislang ausgeschlossen. Die Polizei leitete eine Großfahndung nach den Tätern ein. Sie hoffen auf Unterstützung von Zeugen, die Informationen zu der Tat haben. Ein Video einer Reporterin auf Twitter zeigt die Straße am Morgen nach der Schießerei, die bereits wieder geräumt ist.

Quelle: ntv.de, vmi/dpa