Politik

Nach Äußerung in Interview AfD zeigt Kubicki an

100905596(1).jpg

Trotz Anzeige gelassen: FDP-Mann Kubicki.

(Foto: picture alliance / Kay Nietfeld/)

FDP-Vizechef Wolfgang Kubicki spricht öffentlich über seine negativen Erfahrungen mit der AfD im Bundestag. Die Partei will sich das nicht gefallen lassen und geht nun gerichtlich dagegen vor.

Die AfD-Bundestagsfraktion hat Strafanzeige gegen den FDP-Abgeordneten und stellvertretenden Bundestagspräsidenten Wolfgang Kubicki erstattet. Die Partei wirft ihm üble Nachrede und Verleumdung vor. Hintergrund ist eine Aussage Kubickis in der "Zeit".

Auf seine Erfahrungen mit der AfD angesprochen, hatte Kubicki in einem Gespräch mit der Zeitung erklärt: Während einer Debatte sei aus den Reihen der AfD sinngemäß der Zwischenruf gekommen, man habe im Dritten Reich noch viel zu wenig Juden umgebracht. Kubicki sagte außerdem: "Da war ich fassungslos. Wenn ich mitbekommen hätte, von wem genau die Aussage kam, ich wäre aufgestanden und hätte dem Typen eine geknallt."

Die AfD will dagegen nun juristisch vorgehen. Kubicki habe sich "wieder einmal auf unterstes Niveau begeben", sagte Stephan Brandner, AfD-Abgeordneter und Vorsitzender des Rechtsausschusses. Kubicki nenne keine konkreten Personen oder Aussagen und wolle der AfD schaden. "Das ist einem Politiker, zumal einem Bundestagsvizepräsidenten, mehr als unwürdig", so Brandner.

AfD-Fraktionsvize Beatrix von Storch twitterte: "Mit Verlaub Herr Vizepräsident Kubicki, Sie sind ein Lügner. Und deswegen zeigen wir Sie an. Das Maß ist voll!" Die AfD wirft Kubicki vor, sich als Parlamentspräsident wiederholt unfair verhalten zu haben, und fordert ihn deshalb zum Rücktritt auf.

Kubicki reagiert darauf gelassen. Auf Anfrage von n-tv.de erklärte er: "Die AfD ist, was sie ist. Und sie bleibt, was sie ist: ein Agent Provocateur."

Quelle: n-tv.de, cro

Mehr zum Thema