Politik

Alle Konfiktparteien beteiligt Aleppo - Syriens wichtigstes Schlachtfeld

9ddb5e820a96029229e356e00a410afd.jpg

Das einst blühende Aleppo ist heute ein zerstörte Stadt.

(Foto: AP AP)

Seit März 2011 tobt der syrische Bürgerkrieg - Hunderttausenden Menschen verloren bislang ihr Leben. Besonders heißt umkämpft sind Stadt und Provinz Aleppo. "Aleppo ist der Schlüssel zu Krieg und Frieden in Syrien", so ein Experte.

Die Metropole Aleppo und die gleichnamige Provinz im Norden Syriens sind das bedeutendste Schlachtfeld in dem Bürgerkriegsland. In der ehemals florierenden Wirtschaftsmetropole und ihrer Umgebung sind praktisch alle Konfliktparteien präsent - von der syrischen Armee bis hin zu den Terrormilizen vom Islamischen Staat (IS). Und in den vergangenen Tagen sind in Aleppo die schwersten Kämpfe seit Ausrufung der Waffenruhe in Syrien Ende Februar aufgeflammt.

Aktivisten zufolge sind binnen einer Woche in Aleppo mehr als 200 Zivilisten getötet worden. In der Nacht zum Donnerstag starben bei der Bombardierung eines von Ärzte ohne Grenzen unterstützten Krankenhauses mehr als 50 Menschen, darunter der letzte praktizierende Kinderarzt in den Rebellen-Vierteln von Aleppo. Am Freitag wurden beim Angriff auf den von Rebellen kontrollierten Stadtteil Al-Mardscha laut zivilen Helfern mehrere Menschen verletzt.

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) warnte, Aleppo stehe "am Rande einer humanitären Katastrophe". Die Zivilbevölkerung gerät immer mehr zwischen die Fronten, denn in Aleppo kämpfen nicht nur die syrische Armee und gemäßigte Rebellen, sondern auch die schiitische Hisbollah-Miliz, Kurden, Dschihadistenmilizen wie der IS und die Al-Nusra-Front.

Nach Angaben der regierungsnahen Zeitung "Al-Watan" bereitet die Armee von Staatschef Baschar al-Assad derzeit die "entscheidende Schlacht" zur Rückeroberung Aleppos vor. "Aleppo ist der Schlüssel zu Krieg und Frieden in Syrien", analysiert der Leiter der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman.

Vor dem Krieg lebten in Syriens Wirtschaftsmetropole zweieinhalb Millionen Menschen, heute sind es nur noch rund eine Million. Aleppo ist aufgeteilt in von Rebellen und von der syrischen Armee und ihren Verbündeten gehaltene Gebiete. Auch die Provinz Aleppo ist zersplittert in Gebiete der Regierungstruppen, der Rebellen, Dschihadisten und Kurden.

"Assad muss Aleppo kontrollieren"

Aleppo gehört zu den ältesten ununterbrochen bewohnten Städten der Welt, mindestens seit 4000 vor Christus ist der strategisch bedeutsame Ort zwischen Mittelmeer und Mesopotamien besiedelt. Von ihren Glanzzeiten zeugen noch einige architektonische Meisterwerke.

In moderner Zeit gründete sich der Wohlstand der Stadt vor allem auf die Textilindustrie und weitere Handwerkszweige. 1979 fiel Aleppo allerdings nach einem Anschlag auf die Militärakademie der Stadt bei der syrischen Führung in Ungnade, weil Aleppos Händler die Erhebung der Muslimbrüder unterstützt hatten, die hinter dem Anschlag vermutet wurden.

In den 1990er Jahren errang die Stadt einen gewissen Wohlstand zurück. Nach dem Beginn der Proteste gegen Assad im Frühjahr 2011 stürzte Aleppo aber im Juli 2012 vollends in den Bürgerkrieg: Rebellen eroberten den Großteil der Stadt, woraufhin die syrische Armee mit Luftangriffen auf Aleppo begann und dabei auch immer wieder Fassbomben abwarf. Auch nach Inkrafttreten der Waffenruhe am 27. Februar kehrte in Aleppo nicht dauerhaft Ruhe ein.

"Das Hauptschlachtfeld ist die Provinz Aleppo", sagt dazu der Syrien-Experte Fabrice Balanche. "Assad muss Aleppo kontrollieren, wenn er nicht Präsident von nur der Hälfte des Landes sein will."

Quelle: ntv.de, wne/AFP