Politik

Schwerer Sturz auf Digitalgipfel Altmaier meldet sich aus dem Krankenhaus

Die Kanzlerin ist optimistisch, seine Kabinettskollegen wünschen ihm eine schnelle Genesung: Peter Altmaier befindet sich nach seinem Bühnensturz in Dortmund in ärztlicher Behandlung. Via Twitter äußert sich der Wirtschaftsminister nun erstmals über die "Schreckminuten".

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat sich nach seinem Sturz beim Digitalgipfel in Dortmund selbst zu Wort gemeldet. Auf Twitter schrieb der Minister, er habe "außer Prellungen und Platzwunden offenbar nichts Ernstes". Altmaier dankte "von Herzen für die vielen guten Wünsche". Er fügte hinzu, nach den "Schreckminuten" nach seinem Sturz werde er sehr gut im Klinikum Dortmund von fachkundigem Personal behandelt.

*Datenschutz

Altmaier war am Vormittag beim Verlassen der Bühne in Dortmund gestolpert und gestürzt. Er wurde zunächst vor Ort medizinisch versorgt und dann ins Krankenhaus gebracht. Wie mehrere Nachrichtenagenturen übereinstimmend berichteten, erlitt der 61-Jährige auch einen Nasenbeinbruch.

Auf dem Digitalgipfel der Regierung wollte der CDU-Politiker eigentlich seine Pläne für eine europäische Cloud-Lösung vorstellen. "Projekt Gaia-X" soll für weniger Abhängigkeit von Anbietern aus China und den USA sorgen. Die Rede dazu übernahm Thomas Jarzombek, zuständig im Wirtschaftsministerium für digitale Themen und Startups.

Altmaier sollte diese Woche eigentlich am Mittwoch an der Kabinettssitzung teilnehmen und am Donnerstag mit Kanzlerin Angela Merkel nach Indien fliegen. Merkel selbst richtete bei ihrer späteren Rede auf dem Digitalgipfel Grüße von Altmaier aus. "Er muss sich ein bisschen pflegen, aber es geht ihm gut. Ich bin optimistisch, dass er bald wieder an Deck ist", sagte Merkel.

"Was für ein Schreck", twitterte Regierungssprecher Steffen Seibert. "Wir alle in der Bundesregierung wünschen Ihnen von Herzen gute Besserung und freuen uns darauf, wenn Sie hoffentlich bald wieder mit voller Kraft für Ihre Themen kämpfen können." Vize-Kanzler Olaf Scholz wünschte ebenfalls via Twitter gute Besserung und sprach von einem schlimmen Sturz. "Wir sehen uns hoffentlich ganz bald wieder im Kabinett." Auch CDU-Chefin und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer twitterte Genesungswünsche: "Was für ein Schreck! Lieber Peter Altmaier, ich wünsche Dir gute Besserung und dass Du schnell wieder auf die Beine kommst."

Quelle: n-tv.de, fzö/AFP/dpa/rts

Mehr zum Thema