Politik

Nach britischen Sanktionen Apple sperrt App von russischem Facebook

VKontakte ist im App-Store nicht mehr verfügbar.

VKontakte ist im App-Store nicht mehr verfügbar.

(Foto: IMAGO/ITAR-TASS)

Die Apps des russischen Internetkonzern VK, der von einem Putin-Freund geführt wird, können im Apple Store nicht mehr heruntergeladen werden. Die Sperre ist eine Reaktion auf neue britische Sanktionen gegen russische Oligarchen. Damit gibt es auch keine Updates mehr für das beliebte soziale Netzwerk VKontakte.

Die britische Regierung hat Anfang der Woche neue Sanktionen gegen russische Oligarchen als Reaktion auf die Scheinreferenden im Osten der Ukraine verhängt. Dabei stehen 23 Führungskräfte der Gazprombank mit Verbindungen zu dem russischen Internetkonzern VK auf der Liste - in dem Zuge hat Apple die iOS-Apps weltweit aus ihrem App Store entfernt. Das bedeutet, dass iPhone-Nutzer im Store keinen Zugriff mehr auf die App von VKontakte, das russische Facebook, sowie auf zahlreiche andere Apps des Unternehmens wie Mail.ru, VK Music und Youla-Kleinanzeigen haben, wie "The Verge" berichtet.

Das Unternehmen bestätigte bereits, dass seine Apps von "Apple blockiert werden". Demnach wurden die Entwicklerkonten von VK gesperrt. Bereits installierte Apps sollen weiterhin für absehbare Zeit funktionieren, aber es könne jedoch Probleme mit Benachrichtigungen und Zahlungen geben, wie VK der russischen Nachrichtenagentur Interfax mitteilte. Zudem seien die mobilen Browser-Versionen der Portale weiterhin nutzbar und VK will auch in Zukunft iOS-Anwendungen entwickeln und unterstützen.

Gegenüber "The Verge" bestätigte Apple die Sperre: "Diese Apps werden von Entwicklern vertrieben, die sich mehrheitlich im Besitz oder unter der Kontrolle einer oder mehrerer von der britischen Regierung sanktionierter Parteien befinden“, sagte der Apple-Sprecher Adam Dema in einer Erklärung. Allerdings hat Apple keine Handhabe bei bereits heruntergeladenen Apps auf dem Handy. Die VK-Apps sind darüber hinaus weiterhin im Play Store von Google verfügbar.

Per Gesetz mussten VK Apps vorinstalliert werden

Mit dem russischen Angriff auf die Ukraine hat Apple den Verkauf seiner Produkte im Land eingestellt und auch der Bezahl-Service Apple Pay funktioniert nicht mehr. Die Apps der russischen Staatssender RT und Sputnik wurden laut dem US-Unternehmen überall außer in Russland aus den App Stores verbannt. Die Anwendungen von VK musste Apple laut einem im vergangenen Jahr verabschiedeten Gesetz zunächst prominent auf dem iPhone platzieren. Denn laut Gesetzestext wurden Technologieunternehmen dazu verpflichtet in Russland hergestellte Apps auf im Land verkauften Geräte vorinstallieren. Darunter auch das soziale Netzwerk VKontakte.

Mehr zum Thema

Der Kreml hat mittlerweile mehrere US-amerikanische Netzwerke blockiert, darunter Instagram, Facebook und Twitter. Washington reagierte mit Sanktionen gegen mit der russischen Regierung assoziierte Unternehmen und Personen, darunter wiederum bereits der VK-Geschäftsführer und Putin-Verbündete Wladimir Kiriyenko. Er ist der Sohn des ranghohen Kreml-Beamten Sergej Kirijenko. Zudem ist er Vizechef der Präsidialverwaltung und für die Innenpolitik zuständig.

VKontakte ist das größte und beliebteste soziale Netzwerk in Russland. Eine Umfrage von Statista aus 2021 gibt an, dass 73 Prozent der Menschen im Alter zwischen 18 und 64 Jahren es nutzten. Weil die Behörden in Deutschland über die Plattform keine Handhabe haben, wanderten immer mehr neonazistische Gruppierungen auf das russische Facebook-Pendant ab. Außerdem werden dort Hasskommentare nicht gelöscht, weshalb sich Internethetzer dort besonders wohl fühlen.

Quelle: ntv.de, ysc

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen