Politik

Kritiker-Datei mit 200 Deutschen Auch Hofreiter steht auf Monsanto-Liste

imago86605474h.jpg

Will sich von Bayer nicht abspeisen lassen: Grünen-Fraktionschef Hofreiter.

(Foto: imago images / Peter Endig)

Monsanto macht dem Bayer-Konzern viel Ärger. So soll der US-Hersteller des Unkrautvernichters Glyphosat geheime Kritikerlisten mit insgesamt 1475 Namen geführt haben. In Deutschland steht auch der Grünen-Fraktionschef Hofreiter drauf. Der will von Bayer mehr dazu wissen.

Auf einer der umstrittenen Listen des von Bayer übernommenen US-Saatgutherstellers Monsanto steht auch der Name des Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter. Hofreiter habe einen entsprechenden Brief der von Bayer beauftragten Anwaltskanzlei Sidley Austin erhalten, berichtete der "Tagesspiegel". "Mit einem solchen Brief werde ich mich nicht abspeisen lassen und auf die Herausgabe weiterer über mich gesammelter Informationen drängen", sagte Hofreiter der Zeitung.

Bayer hatte Anfang des Monats mitgeteilt, dass auf verschiedenen Listen, die im Auftrag von Monsanto im Rahmen der Wiederzulassung von Glyphosat in der Europäischen Union erstellt worden waren, die Namen von 1475 Personen stehen. Darunter seien 201 aus Deutschland. Alle Betroffenen seien von der Anwaltskanzlei bis zum 9. August schriftlich darüber informiert worden. Auf den Listen seien keine "sensiblen" Daten vermerkt. Die Anwaltskanzlei habe allen Personen angeboten, ihnen die zu ihrer Person gespeicherten Daten zuzusenden. Es seien seitdem keine neuen Listen gefunden worden, sagte ein Bayer-Sprecher.

Hofreiter nannte es schlechten Stil, dass Bayer nur häppchenweise mit Informationen herausrücke und die möglicherweise Betroffenen im Ungewissen lasse. Der Konzern müsse die Listen für Deutschland sowie alle anderen europäischen Länder offenlegen und für die Betroffenen zugänglich zu machen.

Quelle: ntv.de, mau/dpa