Politik

n-tv Frühstart über Digitales Bär klagt über "zu viele Bedenkenträger"

Funklöcher, schlechte Verbindungen, zuckelndes Internet: Noch immer gibt es in Deutschland Probleme bei der Digitalisierung. Die zuständige Staatsministerin Bär beklagt, dass die Zahl der Skeptiker wachse und sich viele Bürgerinitiativen querstellten. Und sie räumt ein: Es gibt noch zu wenig 5G-Masten.

Digitalstaatsministerin Dorothee Bär beklagt, dass es im Bereich der Digitalisierung "zu viele Bedenkenträger" gibt. Wenn Telekommunikationsmasten aufgestellt werden sollten, versuchten viele Bürgerinitiativen oft, dies massiv zu verhindern, sagte die CSU-Politikerin bei n-tv Frühstart. Im Schnitt brauche man nun für die Aufstellung jedes neuen Mastes zwei Jahre.

"Ich bekomme momentan, und das ist viel stärker als noch in den letzten Jahren, gerade seitdem wir über 5G sprechen, wäschekörbeweise Zuschriften, Postkarten 'Stoppt 5G' und 'Wir wollen weiße Flecken in Deutschland'." Sie habe das Gefühl, dass die Zahl der Skeptiker zunehme, sagte Bär. "Ich kann nur jeden einzelnen bitten, auch jeden Bürger, jede Bürgerin gerade in den ländlichen Regionen, wo es ja meistens dramatischer ist als hier in Berlin-Mitte, dass sie vielleicht auch manchmal ihre Widerstände etwas aufgeben."

Die CSU-Politikerin räumte ein, dass es in Deutschland noch zu wenig 5G-Masten gibt. "Wir brauchen tatsächlich viel, viel mehr", sagte sie. 5G sei allerdings momentan nicht geeignet, um die Funklochthematik zu verbessern. Da gehe es vielmehr um andere Maßnahmen - etwa dass 4G weiter ausgebaut werde. "Das ist ja völlig ausreichend erstmal momentan. Wenn jeder einzelne LTE auf seinem Handy hätte, hätten wir diese Diskussion um 5G auch gar nicht gehabt."

Bär zeigte sich überzeugt, dass es in der nächsten Legislaturperiode ein Digitalisierungsministerium geben wird. "Es wird eines kommen, weil der Druck da ist, ja, und weil es natürlich ein sehr plakatives Thema ist." Die Frage sei dann, wie es ausgestaltet sei.

Quelle: ntv.de, ghö