Politik

Söder gewinnt an Ansehen Bayern-SPD nur noch bei 6 Prozent

fcff4a178c53044f669e27fb753f1058.jpg

Markus Söder hat seit dem vergangenen Sommer einen starken Imagewandel durchlaufen. Das scheint ihm genutzt zu haben.

(Foto: dpa)

Deutlich mehr Bayern als vor der Landtagswahl sind mit der Arbeit von Ministerpräsident Söder zufrieden. Die CSU kann davon allerdings nicht profitieren - was an Söders Vorgänger liegen könnte. Die bayerische SPD liegt unterdessen nur noch auf Platz 5.

Das Ansehen von Ministerpräsident Markus Söder in Bayern ist seit der Landtagswahl im Oktober 2018 deutlich gestiegen. Im aktuellen RTL/n-tv Trendbarometer für den Freistaat sind 49 Prozent der bayerischen Wahlberechtigten mit seiner Arbeit als Ministerpräsident zufrieden. Das sind sechzehn Prozentpunkte mehr als im Oktober 2018, als nur 33 Prozent der Bayern mit ihm zufrieden waren.

Die von Söder geführte Staatsregierung, eine Koalition aus Christsozialen und Freien Wählern, bewerten 50 Prozent der bayerischen Wahlberechtigten positiv - sieben Punkte mehr als im Oktober. Große Zustimmung erhält die Regierungsarbeit vor allem von den Anhängern der CSU (85 Prozent) und der Freien Wähler (72 Prozent). Mit Söder sind auch 86 Prozent der CSU-Anhänger und 51 Prozent der Anhängerschaft der Freien Wähler zufrieden.

44 Prozent aller Bayern bewerten Söders Arbeit als nicht befriedigend. Nicht überzeugen kann der Ministerpräsident vor allem Anhänger der AfD (54 Prozent), der SPD (60 Prozent), der FDP (66 Prozent), der Linken (72 Prozent) und der Grünen (74 Prozent). Hubert Aiwanger, Wirtschaftsminister und Chef der Freien Wähler, wird derzeit noch eher verhalten bewertet. Nur 37 Prozent der in Bayern Befragten sind derzeit mit seiner Arbeit zufrieden, 39 Prozent sind unzufrieden. 24 Prozent sagen, sie könnten seine Arbeit als Minister noch nicht bewerten. Zufrieden sind mit ihm 65 Prozent der CSU- und 60 Prozent der Anhänger der Freien Wähler. Die Sympathisanten aller übrigen Parteien bewerten Aiwangers Arbeit mehrheitlich negativ.

SPD in Bayern nur noch auf Platz 5

Die wachsende Sympathie für Söder und die wieder ansteigende Zufriedenheit mit der Arbeit der bayerischen Landesregierung bringen der CSU aber bislang noch keine neuen Wähler. Wenn jetzt der bayerische Landtag neu gewählt würde, würde die CSU mit 38 Prozent nicht besser abschneiden als bei der Wahl im Oktober 2018 (37,2 Prozent). Auch bei den Freien Wählern, der FDP und den Linken gibt es keine Veränderung. Die Grünen würden noch stärker und kämen jetzt auf 23 Prozent (17,5 Prozent), die AfD sinkt auf 8 Prozent (10,2 Prozent). Die SPD würde derzeit nur noch von 6 Prozent der Wahlberechtigten gewählt (9,7 Prozent).

Im von Forsa erhobenen RTL/n-tv Trendbarometer zeigen sich 58 Prozent der bayerischen Wahlberechtigten überzeugt, dass es Söder nicht gelingen werde, für die CSU verloren gegangenes Vertrauen wieder zurückzugewinnen. Zwar setzen zwei Drittel der CSU-Anhänger (66 Prozent) darauf, dass Söder die Partei stärken wird. Aber die Anhänger aller übrigen Parteien trauen das dem neuen CSU-Chef nicht zu.

AfD-Anhänger halten weiter zu Seehofer

Nach Einschätzung von Forsa-Chef Manfred Güllner liegt das an Bundesinnenminister Horst Seehofer. "Auf der CSU lastet noch immer die Hypothek Seehofer", sagte Güllner der Mediengruppe RTL. "Und die bayerische SPD hat aus ihrer verheerenden Niederlage bei der Landtagswahl im Oktober keine sichtbaren Konsequenzen gezogen, sodass sie weiter an Vertrauen verliert und nur noch knapp über der 5-Prozent-Marke liegt - hinter CSU, Grünen, Freien Wählern und AfD."

Auch nach seinem Rücktritt als CSU-Chef hadern viele Bayern noch immer mit Seehofer. 60 Prozent der Wahlberechtigten sind der Meinung, er solle nun auch als Bundesinnenminister zurücktreten. Das erwarten auch 40 Prozent der CSU-Anhänger, 57 Prozent von ihnen wollen noch an ihm festhalten. Ansonsten genießt Seehofer nur bei den Anhängern einer Partei starke Sympathien: 74 Prozent der AfD-Anhänger wollen, dass er im Amt bleibt.

Die Daten zur politischen Stimmung in Bayern wurden vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut Forsa vom 22. bis 25. Januar 2019 im Auftrag der Mediengruppe RTL erhoben. Datenbasis: 1003 Befragte. Statistische Fehlertoleranz: +/– 3 Prozentpunkte.

*Datenschutz

 

Quelle: n-tv.de, hvo

Mehr zum Thema