Politik

Nach Bombe in Essener Sikh-Tempel Bericht: IS-Mann plante Anschlag auf Kinder

93f8b31d810c913c2056d7e6903bea13.jpg

Die Aufnahme einer Überwachungskamera zeigt die beiden mutmaßlichen Bombenleger.

(Foto: dpa)

Nachdem die beiden mutmaßlichen Bombenleger von dem Essener Sikh-Tempel verhaftet wurden, schmiedete einer von ihnen einem Bericht zufolge bereits den nächsten Anschlagsplan. Diesmal sollte es einen Kindergarten treffen.

Die mutmaßlichen Terroristen, die in einem Sikh-Tempel in Essen eine Bombe zündeten, hatten offenbar noch weitergehende Terrorpläne. Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung wollten die jungen Männer einen Anschlag auf einen Kindergarten in Gelsenkirchen verüben. Den Plan machten der 17- und der 18-Jährige noch in der Justizvollzugsanstalt Iserlohn, wo sie seit dem Anschlag auf den Sikh-Tempel in Untersuchungshaft sind.

Dem Bericht zufolge fanden Fahnder des Staatsschutzes bei Mohammed Ö. einen Brief an seinen Komplizen Yusuf T., in dem Ö. fragte, ob es auch in Ordnung sei, Kinder zu töten. "Ich arbeite als Eismann mit meinem Eiswagen und verkaufe Eis an viele Kinder. Dürfte ich nach der Scharia das Eis mit Arsen oder Warfarin würzen oder besser Strychnin, um damit Kinder zu töten?", zitiert die "Bild"-Zeitung aus dem Brief. "Anschließend mit dem Eiswagen eine Istis hadi Amaliya (ein Selbstmordattentat) in einem Kindergarten machen?", heiße es in dem Schreiben weiter.

Darf man Mädchen vergewaltigen?

Außerdem habe Ö. gefragt, ob es im Rahmen der Scharia in Ordnung sei, Mädchen der Gegner des Propheten zu vergewaltigen. Und er habe Yusuf T. aufgefordert, ihm im Gefängnis ein Handy zu besorgen und gibt ihm Namen und Telefonnummern von potentiellen Terrorhelfern in Gelsenkirchen.

Der Anwalt von Mohammed Ö. wollte sich gegenüber dem Blatt nicht dazu äußern. Der Anwalt von Yusuf T. sagte der "Bild", dass sein Mandant von der Untersuchungshaft beeindruckt zeige und sich von der Salafistenszene losgesagt habe. "Er will damit nichts mehr zu tun haben und wird vor Gericht umfassend aussagen", zitiert ihn das Blatt.

Bei einem Sprengstoffanschlag am Eingang eines Tempels der Religionsgemeinschaft der Sikh in Essen, den die beiden mutmaßlich begangen haben, wurden drei Männer verletzt, einer von ihnen schwer. Der Prozess gegen drei Beschuldigte beginnt am 7. Dezember.

Quelle: ntv.de, bdk