Politik

Verbrauch "objektiv verzichtbar" Berlins Grüne wollen Rasensprengen bei Wassernot verbieten

220044716.jpg

Als Wasserverschwender gerät der Rasensprenger aufgrund zunehmender Dürre ins Visier der Kommunalpolitiker.

(Foto: picture alliance / dpa Themendienst)

Artikel anhören
Diese Audioversion wurde mit Sprachproben unserer Moderatoren künstlich generiert.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Angebot.

Kommunen zerbrechen sich den Kopf darüber, was sie tun, falls die kostbare Ressource Wasser knapp wird. In Berlin gibt es im Gegensatz zu anderen Städten bislang keine gesetzliche Handhabe, um den Wasserverbrauch von Bewohnern zu rationieren. Die Grünen wollen das ändern.

Nach Einschätzung der dortigen Grünen-Fraktion braucht auch das Land Berlin mehr Befugnisse, um im Falle einer Wasserknappheit gegen Verschwendung vorgehen zu können. "Wir müssen in Notsituationen Dinge wie das Rasensprengen, Autowäsche oder das Befüllen eines Pools verbieten können", sagte der umweltpolitische Sprecher der Fraktion, Benedikt Lux, der "Tageszeitung" (taz). Derzeit könne Berlin an die Verbraucher nur appellieren.

Eine gesetzliche Befugnis, zum Beispiel Rationierungen anzuordnen, habe das Land Berlin im Gegensatz zu anderen Bundesländern nicht. Laut Lux geht es darum, "Wasserverbräuche, die objektiv verzichtbar sind", einzudämmen. Berlin habe sich bis vor einigen Jahren keine Gedanken um Wasserknappheit machen müssen, sagte der Politiker weiter. Inzwischen sehe man aber langfristig sinkende Wasserstände. Zudem nehme der Wasserverbrauch in Berlin seit einigen Jahren wieder zu.

Mehr zum Thema

Wichtig sei daher, mit den anderen Spreeanrainer-Ländern Brandenburg und Sachsen mehr zu kooperieren. "Die Zusammenarbeit muss verstärkt werden, übrigens auch mit Sachsen - wobei Brandenburg jetzt schon viel tut, um die Spree sauber zu halten." Lux forderte zudem mehr Engagement auf Landesebene beim Kampf gegen Wasserarmut: "Wir können selbst noch sehr viel tun: Flächen entsiegeln, Kreisläufe schaffen, bei denen etwa Duschwasser noch mal für die Toilettenspülung verwendet wird, Fassaden und Dächer begrünen."

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, bezeichnete den drastisch steigenden Wasserbedarf in Industrie, Landwirtschaft und Privathaushalten bereits vor Wochen als "problematisch". Gerade die Gartenbewässerung und die Befüllung von großen Pools mit Leitungswasser in den Sommermonaten könnten zum "echten Problem" werden, sagte er dem "Handelsblatt". Rasensprenger verteilten in einer Stunde bis zu 800 Liter Trinkwasser. "Das kann die Versorgungsinfrastruktur in manchen Regionen an ihre Grenzen bringen", warnte der Verbandschef.

Quelle: ntv.de, lve/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen