Politik

Immer neue Attacken auf Firmen Biden setzt Putin wegen Hackern unter Druck

imago0121067791h.jpg

Rund eine Stunde telefonierte Biden mit Russlands Präsident Putin.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Seit Monaten werden die USA und andere Länder von Hacker-Attacken sowie Erpressungen heimgesucht. Sicherheitsexperten glauben, dass die Hinterleute von Russland aus agieren. US-Präsident Biden macht Russlands Staatschef Putin in einem Telefonat klar, was er von ihm in dieser Angelegenheit erwartet.

US-Präsident Joe Biden hat Russlands Staatschef Wladimir Putin zu Maßnahmen gegen Hacker-Angriffe von russischem Boden aus aufgefordert. Das Gespräch über die jüngsten Attacken habe ein rund einstündiges Telefonat der beiden Politiker dominiert, teilte das Washingtoner Präsidialamt mit. Biden habe Putin vermittelt, dass der russische Präsident Verantwortung trage, auch wenn die Hacker nicht von seiner Regierung gesteuert würden.

Viele der Hacker-Gruppen, die zuletzt Tausende Firmen in den USA lahmgelegt haben, agieren nach Einschätzung von US-Vertretern und Sicherheitsexperten von Russland aus - mit dem Wissen, wenn nicht dem Einverständnis der Moskauer Regierung. Nicht nur die USA haben seit Monaten mit einer Reihe von Angriffen mit sogenannter "Ransomware" zu kämpfen. Mit derartiger Software werden die Daten der angegriffenen Systeme verschlüsselt. Die Hacker verlangen Geldzahlungen in Kryptowährung, damit sie den Zugang wieder freigeben und die Daten nicht veröffentlichen.

Bei einem der größten erpresserischen Hackerangriffe dieser Art waren seit Freitagnachmittag weltweit möglicherweise Tausende Firmen lahmgelegt worden. Dabei steht die Hackergruppe "REvil" im Verdacht, das Desktop-Management-Tool VSA von Kaseya gekapert und ein schadhaftes Update aufgespielt zu haben, das Kunden des US-Tech-Management-Anbieters infiziert. Dabei wurden ganze Abrechnungssysteme durch die Verschlüsselung der Hacker blockiert.

Etwa ein Dutzend verschiedene Länder sind laut der Cybersicherheitsfirma ESET von dem Angriff betroffen. Zuvor hatte "REvil" schon den brasilianischen Fleischkonzern JBS lahmgelegt. Das Unternehmen zahlte nach eigenen Angaben ein Lösegeld von elf Millionen Dollar. Über die Hacker-Angriffe will US-Präsident Biden laut seiner Sprecherin auch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel sprechen. Sie wird am Donnerstag in Washington erwartet. Es ist ihr erster Besuch dort seit der Amtsübernahme Bidens.

Quelle: ntv.de, kst/rts

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.