Politik

Inferno am Amazonas Bolsonaro heizt Verschwörungstheorien an

743df601a4863c4b149635128217040a.jpg

Im laufenden Jahr gab es in Brasiliens Amazonasregion fast doppelt so viele Waldbrände wie im Vorjahreszeitraum.

(Foto: REUTERS)

Weltweit sorgen die Großfeuer im brasilianischen Amazonasgebiet für Bestürzung. Frankreichs Präsident Macron will die Waldbrände zum Thema beim anstehenden G7-Gipfel machen. Unterdessen versteigt sich Brasiliens Staatschef Bolsonaro weiter in seine Theorie über ein Komplott von NGOs.

Angesichts der verheerenden Waldbrände im brasilianischen Amazonasgebiet hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen eingeleitet. Im Bundesstaat Pará solle geprüft werden, warum der von Bauern angekündigte "Tag des Feuers" vor einer Woche nicht verhindert wurde, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Weltweit lösen die Brände Bestürzung aus. UN-Generalsekretär Antonio Guterres zeigte sich am Donnerstag "zutiefst besorgt" über die Feuer. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron spricht von einer "internationalen Krise".

Unterdessen warf Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro der Presse vor, seine Aussagen über Umweltschützer als mögliche Verursacher der schweren Waldbrände am Amazonas verzerrt zu haben. Gleichzeitig wiederholte er jedoch seinen Verdacht."Jeder" könne hinter den Waldbränden stecken, sagte Bolsonaro Journalisten in Brasilia, "aber die Hauptverdächtigen kommen von den NGOs", fügte er hinzu. Am Mittwoch hatte der ultrarechte Staatschef gesagt, er gehe von Brandstiftung aus. Er vermute eine "kriminelle Aktion" von Umweltorganisationen mit dem Ziel, ihm und seiner Regierung zu schaden. Bolsonaro verwies auf angebliche Finanznöte der betreffenden Organisationen.

Nur einen Tag später griff er die Journalisten scharf an. "Zu keinem Moment habe ich die NGOs der Feuer im Amazonas-Gebiet beschuldigt. Es ist unglaublich, was in den Zeitungen geschrieben wird", sagte er. "Die brasilianische Presse verbringt die Zeit mit dem Erfinden von Geschichten, aber mich als Nero zu bezeichnen, der Feuer legt, ist unverantwortlich", sagte er. Es habe schon immer Waldbrände gegeben und werde sie auch immer geben.

Weltweite Besorgnis

*Datenschutz

Umweltschützer wiesen die Anschuldigungen bei einer Protestaktion am Rande einer UN-Klimakonferenz in der Stadt Salvador als "absurd" zurück. Die Brände seien die Folge einer "Politik der Umweltzerstörung und der Unterstützung für die Agrarindustrie", sagte Camila Veiga vom brasilianischen Dachverband der Nichtregierungsorganisationen.

UN-Generalsekretär Guterres äußerte Sorge: "Inmitten der globalen Klimakrise können wir es uns nicht leisten, einer wichtige Sauerstoffquelle und einem Ort der Biodiversität zu schaden", schrieb er bei Twitter. Auch die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg zeigte sich besorgt. "Meine Gedanken sind bei den Betroffenen. Unser Krieg gegen die Natur muss ein Ende haben", twitterte sie. Frankreichs Präsident Macron warnte, die "Lunge unseres Planeten" stehe "in Brand". Er werde mit den anderen G7-Mitgliedern beim Gipfel in Biarritz am Wochenende "über diesen Notfall sprechen", kündigte der Präsident ebenfalls auf Twitter an.

Bolsonaro reagierte prompt: Auf Twitter warf er Macron eine "kolonialistische Mentalität" vor, weil bei den Gesprächen keine Länder der Amazonas-Region dabei seien.  Weiter beschuldigte er Macron, eine "innere" Angelegenheit Brasiliens und anderer Staaten im Amazonasgebiet "instrumentalisieren" zu wollen, um "persönlichen politischen Profit" daraus zu schlagen.

Aus Sorge vor einem Übergreifen auf sein Staatsgebiet rief Peru wegen der Waldbrände im Amazonas-Gebiet sowie zahlreicher Feuer in Boliviens Wäldern den Notstand aus. Mehr als 200 Feuerwehrleute seien in Alarmbereitschaft versetzt worden und beobachteten "minütlich" die Lage in Brasilien und Bolivien, teilte Perus Nationale Behörde für Schutzgebiete (Sernanp) über Twitter mit. Zuvor hatte der Rauch der Brände in Brasilien die peruanische Amazonas-Region Madre de Dios erreicht.

Zahl der Brände steigt deutlich

803bc6526ad3c38999451dab768a425d.jpg

Brasiliens Präsident Bolsonaro zweifelt den menschengemachten Klimawandel an.

(Foto: dpa)

Die Zahl der Waldbrände in Brasilien ist in den ersten acht Monaten des Jahres drastisch angestiegen. Zwischen Januar und August gab es nach offiziellen Angaben 72.843 Waldbrände, die sich in den Bundesstaaten am Amazonas konzentrieren. 2018 waren es im gleichen Zeitraum 39.759 Brände.

Zudem nahm die Abholzung in Brasilien deutlich zu, wie aus einem Bericht des brasilianischen Weltraumforschungsinstituts INPE im Juni hervorging. Umweltschützer sehen darin den Grund für die Zunahme der Waldbrände in der Amazonas-Region. Der WWF wies darauf hin, dass die "Nutzung von Feuer" eine der "Techniken für Baumrodungen" sei. Als Reaktion auf die verstärkte Rodung legten das Bundesumweltministerium sowie Norwegen die millionenschwere Förderung für Waldschutz- und Biodiversitätsprojekte in dem südamerikanischen Land auf Eis.

Bolsonaro hatte die INPE-Daten hingegen als Lügen bezeichnet und den Direktor des Instituts gefeuert. Brasiliens Präsident zweifelt den menschengemachten Klimawandel an und ist ein Freund der Agrarindustrie. Umweltschützer werfen ihm vor, mit seinen Aussagen gegen den Umweltschutz Holzfäller, Bergleute und Bauern zum Raubbau am Amazonaswald zu ermutigen.

Quelle: n-tv.de, ino/AFP/dpa