Politik

Abwehr unbemannter Flugobjekte Bundeswehr rüstet gegen Drohnen auf

116727463.jpg

Das System Drohne Guard kann verdächtige Drohnen in der Nähe von Flughäfen identifizieren und ausschalten.

(Foto: picture alliance/dpa)

Immer häufiger stören Drohnen den Flugverkehr. Allein in Deutschland kommt es im vergangenen Jahr zu 158 kritischen Fällen. Die Bundeswehr fürchtet zudem Drohnen-Angriffe auf Menschen und Unternehmen. Unter Hochdruck suchen die Militärs nach Abwehrsystemen.

Die Bundeswehr wird ihre Ausstattung für Einsätze gegen gefährliche Drohnen deutlich verstärken. Dazu würden fünf stationäre Systeme zur Erkennung und Abwehr von Drohnen bis 25 Kilo Gewicht sowie 30 tragbare Geräte beschafft, teilte die Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken mit. Derzeit seien ein festes Gerät zur Erkennung und zwei mobile Störgeräte zur Abwehr vorhanden. Für den Schutz in Deutschland ist die eigentlich Polizei zuständig. In Ausnahmefällen und zur akuten Gefahrenabwehr können die Behörden allerdings Unterstützung durch militärische Kräfte anfordern.

Als mögliche Gefahren gelten Angriffe auf Menschen, kritische Infrastrukturen, Industrieanlagen, die Bahn sowie Schiffs- und Luftverkehr. Kleine Drohnen könnten auch mit Schusswaffen ausgerüstet werden oder "Nutzlasten mit Schadwirkung" transportieren, heißt es in der Antwort, die auch Bezug auf frühere Angaben nahm. "Neue Technologien und deren leichtere Verfügbarkeit ließen solche Angriffe wahrscheinlicher werden."

Die Deutsche Flugsicherung hatte im vergangenen Jahr 158 Behinderungen des regulären Luftverkehrs durch Drohnen registriert - etwa 80 Prozent mehr als noch 2017. Im Großraum von Flughäfen wurden 125 Fälle gemeldet. In Großbritannien hatten Drohnen-Flüge in Flughafen-Nähe vor wenigen Wochen mehrfach zu erheblichen Einschränkungen im Flugverkehr geführt. In Deutschland sind Drohnenflüge über dem Start- und Landebereich an Flughäfen strikt verboten - ebenso über Menschenmengen, Krankenhäusern, Gefängnissen, Behörden oder Bahnanlagen.

Linke: Vorfälle werden instrumentalisiert

Der Linken-Politiker Andrej Hunko äußerte grundsätzliche Kritik. "Wir haben den militärischen Einsatz von Drohnen immer kritisiert, deshalb sind wir auch skeptisch wenn jetzt Abwehrwaffen beschafft werden. Wir sehen hier einen neuen, äußerst lukrativen Markt für die Rüstungsindustrie", erklärte er.

Dass handelsübliche Drohnen eine Gefahr für die zivile Luftfahrt darstellten, sei unbestritten. Vorfälle würden aber auch instrumentalisiert, um massive Investitionen in neue Technologien zu rechtfertigen, meint Hunko. "Ich halte nichts davon, wenn Flughäfen jetzt mit Waffen zum Abschießen von Drohnen ausgestattet werden. Besser wäre, wenn die Hersteller die Geräte zur Vermeidung von Sperrzonen programmieren."

Quelle: n-tv.de, fzö/dpa

Mehr zum Thema