Politik

Frauen Union will Listen-Parität CDU-Politikerinnen begehren auf

124294917.jpg

Sind sich bei der Geschlechterparität einig: Annegret Kramp-Karrenbauer und Annette Widmann-Mauz

(Foto: picture alliance/dpa)

Bei der CDU sollen mehr Frauen Ämter und Mandate besetzen - wünscht sich zumindest die Frauen Union. Umsetzen will sie das durch eine ausgeglichene Kandidatenliste bei Parlamentswahlen: Darauf sollen künftig genauso viele Frauen stehen wie Männer.

Die Frauen Union der CDU drängt auf Geschlechterparität bei den Kandidatenlisten für Parlamentswahlen. Auf dem 33. Bundesdelegiertentag fassten die Delegierten einen einstimmigen Beschluss zur besseren Beteiligung von Frauen in Ämtern und Mandaten. "Unser Anspruch ist, dass die Listen der CDU verbindlich zur Hälfte mit Frauen besetzt und die Kandidatinnen gleichermaßen auf den vorderen wie mittleren und hinteren Listenplätzen platziert werden", sagte die Vorsitzende der Frauen Union, Annette Widmann-Mauz.

"Wir brauchen auf jeden Fall auch mehr Frauen, die in den Wahlkreisen antreten und kandidieren", sagte die Vorsitzende weiter. Künftig solle jede Wahlrechtsreform dazu beitragen, zu einer gleichberechtigten Teilhabe im Bundestag zu kommen. "Deshalb fordern wir eine Kommission des Deutschen Bundestages, die bis spätestens 2020 Vorschläge für gesetzliche Änderungen entwickelt und geeignete Maßnahmen erarbeitet."

Dabei seien sowohl Lösungen für Direktmandate wie für Wahllisten einzubeziehen, fordert Annette Widmann-Mauz. Die Delegierten bestätigten die seit 2015 amtierende Widmann-Mauz mit 93,3 Prozent im Amt. Sie ist zudem Integrationsbeauftragte der Bundesregierung.

Auch CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer sprach sich auf dem Bundesdelegiertentag der Frauen Union für einen erhöhten Frauenanteil in Ämtern und Parlamenten aus. "Frauen sind die Hälfte der Gesellschaft, wir fordern, was uns zusteht", sagte sie. Ohne Frauen sei kein Staat zu machen, ohne Frauen sei die Zukunft nicht zu gestalten. Sie ermunterte Frauen dazu, Ämter zu übernehmen.

Quelle: n-tv.de, ibu/AFP/dpa

Mehr zum Thema