Politik

Inselstreit spitzt sich zu China warnt USA vor Krieg

19cba2b3980afcbd814718b955f977b5.jpg

Wegen der Präsenz des Zerstörers "USS Lassen" hat sich der Inselstreit zwischen China und den USA zugespitzt.

(Foto: AP)

Als im Südchinesischen Meer ein Kriegsschiff der USA auftaucht, ist Peking empört. Nun werden die Worte deutlicher. In einem Gespräch zwischen Marinechefs beider Länder erklärt der chinesische Admiral: Schon ein kleiner Vorfall könne zum Krieg führen.

Der Chef der chinesischen Marine hat die USA im Streit über das Spratly-Archipel im Südchinesischen Meer vor weiteren Provokationen gewarnt. Ansonsten bestehe die Gefahr, dass bereits "ein kleiner Vorfall zum Krieg führen könnte", sagte Admiral Wu Shengli chinesischen Angaben zufolge in einer Videokonferenz seinem US-Kollegen Admiral John Richardson.

Die USA hatten in dieser Woche ein Kriegsschiff in die Zwölf-Meilen-Zone um eine der von China geschaffenen künstlichen Inseln des Archipels geschickt. China streitet mit Taiwan, Brunei, Malaysia, Vietnam und den Philippinen seit Jahren um die Spratly-Inseln, eine weit verstreute Gruppe kleiner Inseln im Südchinesischen Meer. Inmitten dieser Gebietsstreitigkeiten hatten die USA den Zerstörer "USS Lassen" in die Region entsandt.

Das Schiff kreuzte in der Nähe der aufgeschütteten Inseln. Diese Inseln werden von den USA und Anrainerstaaten nicht anerkannt. Das chinesische Außenministerium warf den USA illegales Eindringen in chinesische Gewässer vor. Wu sagte, er hoffe, dass sich solche Vorfälle nicht wiederholten. Die US-Regierung betonte, die Entsendung des Zerstörers habe nichts mit den Gebietsstreitigkeiten zu tun. Die Operation habe im Einklang im internationalen Recht gestanden.

Allerdings haben sich durch die Aktion der USA die Spannungen im Streit um die Inselgruppe wieder verschärft. Die etwa auch von Vietnam und den Philippinen beanspruchte Inselgruppe liegt an einer der wichtigsten Schifffahrtsrouten der Welt. Zudem werden dort Erdöl- und Erdgasvorkommen vermutet.

Quelle: ntv.de, kpi/rts