Politik

Gabriel appelliert an Trump EU stellt sich hinter Atomabkommen mit Iran

8e0d44017bb05bf408fe5c10f2108fb6.jpg

Außenminister Gabriel bei seiner Ankunft in Brüssel.

(Foto: imago/photothek)

US-Präsident Trump muss entscheiden, ob er die US-Sanktionen gegen den Iran wieder in Kraft setzt. Der deutsche Außenminister warnt davor, den Atomdeal aufzugeben. Gabriel spricht in Brüssel mit seinem iranischen Amtskollgegen - der macht Zugeständnisse.

Die EU hat sich klar hinter das von US-Präsident Donald Trump kritisierte Atomabkommen mit dem Iran gestellt. Die Vereinbarung funktioniere und "mache die Welt sicherer", sagte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini nach einem Treffen mit dem iranischen Außenminister Mohammed Dschawad Sarif in Brüssel. Nach Angaben von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel machte der Iran bei dem Treffen ein Zugeständnis und stimmte Gesprächen über seine Rolle in Konflikten in der Nahost-Region zu. Einzelheiten dazu nannte Gabriel nicht.

US-Präsident Trump muss in den kommenden Tagen entscheiden, ob er die durch das Atomabkommen vereinbarte Aussetzung der Sanktionen gegen den Iran aufrechterhält oder die Strafmaßnahmen wieder in Kraft setzt. Nach Angaben aus der US-Regierung wird Trump seine Entscheidung voraussichtlich am Freitag bekanntgeben.

Gabriel appellierte an die USA, sich an die Vereinbarungen aus dem Atomabkommen mit Teheran von 2015 zu halten. Es gebe "keinen Grund (...) die Aufhebung der atombezogenen Sanktionen in Frage zu stellen", sagte er. Das Scheitern des Abkommens wäre demnach "ein sehr gefährliches Signal" an andere Länder wie Nordkorea, die Atomprogramme verfolgten.

Er sei "sehr froh", dass Sarif bei dem Treffen nun Gesprächen über die Rolle des Iran in regionalen Konflikten zugestimmt habe, sagte der Bundesaußenminister. Diese sollten "sehr schnell" beginnen und sich zunächst auf die Lage im Jemen beziehen.

Teheran wird von der EU, aber auch von den USA regelmäßig kritisiert, weil es auch in Syrien und im Irak Konfliktparteien unterstützt und im Libanon politischen Einfluss auf Verbündete ausübt. An dem Treffen in Brüssel nahmen auch die Außenminister Frankreichs und Großbritanniens teil.

Quelle: n-tv.de, hul/AFP

Mehr zum Thema