Politik

n-tv Reporter in Syrien "Einfluss der Russen ist eher gestiegen"

Palmyra ist weniger zerstört als befürchtet, die Menschen vor Ort sind kriegsmüde und auch zu einem Frieden mit Assad bereit und der Einfluss der russischen Armee ist trotz Teilabzugs gestiegen. n-tv Reporter Dirk Emmerich berichtet im Interview von seinen Eindrücken aus Syrien.

n-tv.de: Wie bist du nach Palmyra gekommen?

Dirk Emmerich: Wir sind hier auf Einladung des russischen Verteidigungsministeriums auf die Luftwaffenbasis nach Latakia gekommen. Gestern haben wir uns dann erst mit Hubschraubern und dann mit gepanzerten Fahrzeugen auf den Weg nach Palmyra gemacht. Der Weg war ziemlich beschwerlich und nur unter hohen Sicherheitsvorkehrungen möglich. Aber dafür konnten wir dann Palmyra auch mit eigenen Augen sehen.

Wer begleitet dich?

Wir sind mit russischer Militärtechnik da und wurden bei der Überlandreise von russischen Spezialkräften begleitet. Das Ganze war eng mit der syrischen Armee abgestimmt. Begleitet werde ich außerdem von einem Kameramann, um die Reportage zu drehen. Am Ende haben wir noch viele andere ausländische Journalisten getroffen.

Wie ist dein Eindruck von den Zerstörungen?

thumb_L1100667_1024.jpg

Dirk Emmerich in Palmyra

Ich war vor dem Bürgerkrieg nie direkt in Palmyra, daher kann ich das nicht vergleichen. Aber wir haben den Direktor der syrischen Museen getroffen und er hat mir erzählt, dass sie, nachdem die Stadt vom IS befreit war, alle Angst hatten zurückzukommen und zu sehen, dass alles zerstört ist. Letztendlich waren sie dann regelrecht erleichtert, weil die Zerstörungen nicht so schlimm sind, wie befürchtet. Die „Skyline“ von Palmyra ist fast komplett erhalten. Das Hadrianstor und der Baal-Tempel sind allerdings nahezu völlig zerstört. Hinzu kommt, dass die ganze antike Altstadt von Palmyra vermint wurde. Dort sind gerade auch russische Soldaten im Einsatz, um die Sprengfallen zu entfernen. Allein vorgestern haben die Soldaten 152 Sprengsätze entfernt und nach ihren Schätzungen wird es noch ungefähr einen Monat dauern, bis die Minen entfernt sind und Archäologen mit dem Wiederaufbau beginnen können.

Also gibt es durchaus Hoffnung, dass Palmyra wieder aufgebaut wird?

Ja, auf jeden Fall. Aber das wird Jahre dauern.

Bist du unterwegs Zeuge von Gefechten geworden oder gab es Zwischenfälle?

Nein, es gab keine Gefechte. Aber dennoch gibt es keine völlige Gewissheit, dass sich nicht irgendwo IS-Anhänger verschanzt haben. In Palmyra selbst allerdings – so ist der Eindruck – ist der IS komplett vertrieben. Die Kämpfer hatten die Stadt vom Umkreis her belagert und die Russen haben mit Helikoptern, vor allem in der Nacht, Angriffe auf die Stellungen geflogen. Daher ist der IS auch in der weiteren Umgebung deutlich in der Defensive.

Wie ist es um die Terrormiliz bestellt? Ist der IS am Ende?

Nein, der IS ist nicht am Ende. In Latakia etwa und in anderen Gegenden ist der IS tatsächlich völlig in die Defensive geraten. In anderen Regionen sieht das aber wieder ganz anders aus. Aus Aleppo etwa gibt es Meldungen, wonach die Al-Nusra-Front wieder eine große Offensive vorbereitet. Dort sind die Islamisten nicht in der Defensive. Nach Aussagen des russischen Verteidigungsministeriums sind 50 Prozent des syrischen Territoriums wieder unter Kontrolle der Regierung.

Wie war dein Eindruck von den syrischen Streitkräften?

Die syrischen und russischen Soldaten arbeiten auf Augenhöhe. Nach außen sind die Syrer stark bemüht, die Erfolge als syrische Erfolge aussehen zu lassen. Das alles wäre aber ohne die Russen gar nicht möglich. Die russische Armee ist viel professioneller.

Sind noch viele russische Soldaten vor Ort?

Putin hat ja einen Teilrückzug angekündigt. Aber der Einfluss der Russen ist eher gestiegen als gesunken. Palmyra etwa liegt sehr weit von Latakia, also von dem russischen Stützpunkt entfernt. Bei meinem letzten Besuch in der Gegend hier waren die Russen überhaupt noch nicht am Boden vertreten. Jetzt sind sie da, aber deutlich. Sie sind nicht mit schweren Panzern oder Artillerie da, aber sie sind deutlich vertreten – mit gepanzerten Fahrzeugen und Schützenpanzern etwa.

Wie funktioniert die Zusammenarbeit der Russen mit den Amerikanern?

Der zuständige General, Igor Konoschenkov, hat bei meinem letzten Besuch noch deutlich gesagt, wie hervorragend die Zusammenarbeit mit den Amerikanern funktioniere. Davon war jetzt nicht mehr die Rede. Es werden wohl weiterhin viele Informationen ausgetauscht, allerdings hat sich die Bereitschaft, die Informationen zu verarbeiten offenbar verändert. Das betrifft im Moment vor allem Aleppo. Die Russen haben Erkenntnisse, dass die Islamisten eine Großoffensive vorbereiten, und haben diese auch den Amerikanern mitgeteilt. Die handeln jedoch nicht, weil sie vermutlich befürchten, gemäßigte Rebellen in Aleppo zu töten.

Wie ist dein Eindruck von der Stimmung in der Bevölkerung?

Wenn man mit den Menschen spricht, bekommt man den Eindruck, dass sie einfach Frieden wollen und sehr kriegsmüde sind. Der Widerstand gegen Assad ist vielen Leuten, mit denen ich gesprochen habe, nicht mehr so wichtig. Ich muss allerdings dazu sagen, dass wir auf offizielle Einladung hier sind und nur mit Menschen in Assad-Gebieten gesprochen haben. In anderen Regionen ist das möglicherweise anders. Grundsätzlich aber wollen die Menschen zunächst Frieden, erst danach würden sie fragen unter wem. Wir sind eben auch auf einer Journalistenreise und sprechen nur mit ausgewählten Leuten.

Mit Dirk Emmerich sprach Benjamin Konietzny

Quelle: ntv.de