Politik

Verluste bei Kommunalwahlen Erdogans AKP bekommt Denkzettel

bc7d23b3d79f3d43fe305265496efc9c.jpg

Anhänger der Mitte-Links-Partei CHP schwenken türkische Fahnen in Ankara.

(Foto: dpa)

Für den türkischen Präsidenten sind die Kommunalwahlen auch ein Zeugnis seiner Regierung. Erdogans AKP bleibt zwar landesweit stärkste Kraft. Doch in den beiden größten Städten scheint die Opposition der Sieger zu sein.

Bei den Kommunalwahlen in der Türkei hat die Regierungspartei AKP Rückschläge hinnehmen müssen. Nach einer dramatischen Wahlnacht sieht auch die türkische Wahlbehörde YSK die Opposition im Rennen um das Bürgermeisteramt in der wichtigen Wirtschaftsmetropole Istanbul vorne - um Haaresbreite. Demnach führte der Kandidat der Mitte-Links-Partei CHP, Ekrem Imamoglu, mit 27.889 Stimmen vor dem Kandidaten der islamisch-konservativen AKP, Ex-Ministerpräsident Binali Yildirim. Allerdings werden der Wahlbehörde zufolge derzeit noch einige Stimmen neu ausgezählt.

Es seien weiter nicht alle Ergebnisse "ins System eingetragen", erklärte der YSK-Chef Sadi Güven in einem TV-Interview. Die Resultate von 84 Urnen fehlten noch. Istanbul war lange AKP-regiert. Das Ergebnis kommt einem Dämpfer für die AKP und ihren Parteichef gleich, den Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Yildirim erklärt sich voreilig zum Sieger

Yildirim hatte sich am Sonntagabend bereits zum Wahlsieger erklärt und sich bei den Einwohnern von Istanbul bedankt. Imamoglu hatte daraufhin dazu aufgerufen, zunächst das Ergebnis der Wahlkommission abzuwarten. Die YSK hatte um kurz nach 23 Uhr Ortszeit aufgehört, Wahlergebnisse zu veröffentlichen. Da waren 91 Prozent der Stimmen ausgezählt, und für Erdogans AKP, die landesweit stärkste Kraft blieb, zeichneten sich in wichtigen Großstädten herbe Verluste ab.

Sollte sich Imamoglus Sieg bestätigen, dann hätten die Türken der Partei von Präsident Erdogan bei den Kommunalwahlen gleich einen doppelten Denkzettel verpasst: Auch in der Hauptstadt Ankara zeichnet sich eine Niederlage für den AKP-Kandidaten ab. Dort lag am Sonntag zum ersten Mal seit mehr als 20 Jahren ein Bürgermeisterkandidat der Mitte-Links-Partei CHP vor dem der AKP.

Rund 57 Millionen Türken waren am Sonntag aufgerufen, in 81 Provinzen Bürgermeister, Gemeinderäte und andere Kommunalpolitiker zu wählen. Die Wahlbeteiligung lag bei rund 84 Prozent.

Quelle: ntv.de, hul/AFP/dpa