Politik

US-Jets steigen wieder auf Erneut russische Flugzeuge vor Alaska

imago91466364h.jpg

Dieses Bild von dem Zwischenfall veröffentlichte die US-Air Force. Im Hintergrund das russische Flugzeug, davor eine F-22.

(Foto: imago images / UPI Photo)

Wieder kommen sich Kampfjets aus Russland und den USA besonders nahe. Als die russischen Flugzeuge sich der Küste von Alaska nähern, steigen F-22-Maschinen der Amerikaner auf.

Am zweiten Tag in Folge ist es vor Alaska zu Zwischenfällen mit US-amerikanischen und russischen Kampfflugzeugen gekommen. Russische Bomber seien in eine von den Amerikanern überwachte Flugüberwachungszone eingedrungen, teilte das nordamerikanische Luftraum-Verteidigungskommando NORAD mit.

US-Jets hätten die russischen Flugzeuge wieder hinaus begleitet. Diese seien jedoch zu keiner Zeit in US- oder kanadischen Luftraum eingedrungen. Die russische Nachrichtenagentur Tass berichtete unter Berufung auf ein Statement des russischen Verteidigungsministeriums, es habe sich um geplante Beobachtungsflüge gehandelt.

"Zwei strategische Bomber vom Typ Tu-95MS mit Raketen an Bord haben geplante Flüge über den neutralen Gewässern von Tschuktschensee, Beringsee und Ochotkischem Meer und ebenso entlang der Westküste Alaskas und der Aleuten durchgeführt", zitiert die russische Agentur aus dem Statement.

Die russischen Flugzeuge seien von F-22-Maschinen der Amerikaner streckenweise "beschattet" worden. Nach amerikanischen Angaben handelt es sich um den vierten oder fünften ähnlichen Vorfall in diesem Jahr.

Quelle: n-tv.de, vpe/dpa