Politik

Herzinfarkt in Karlsruher Café Ex-Generalbundesanwalt Range ist tot

2015-08-04T104303Z_304108363_LR2EB840TRGMR_RTRMADP_3_GERMANY-PROSECUTOR.JPG3329169077788684998.jpg

Harald Range

(Foto: REUTERS)

Vier Jahre lang war Harald Range Chefermittler des Bundes und kritisierte öffentlich seinen damaligen Justizminister Heiko Maas. Jetzt ist der Ex-Generalbundesanwalt gestorben.

Der ehemalige Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof (BGH), Harald Range, ist tot. Eine Sprecherin des Bundesjustizministeriums bestätigte n-tv.de, dass der 70-Jährige am Mittwoch gestorben sei. Einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge erlitt er in einem Karlsruher Café einen Herzinfarkt.

Bekannt wurde Range durch sein Zerwürfnis mit dem damaligen Bundesjustizminister Heiko Maas. Grund waren die Ermittlungen gegen das Portal "netzpolitik.org" im Jahr 2015. Range nahm damals Ermittlungen wegen Landesverrats gegen die Betreiber der Internetseite auf, weil diese vertrauliche Informationen veröffentlicht hatten. Maas stoppte die Ermittlungen und wurde dafür von Range scharf kritisiert. Der wiederum sprach im Anschluss von einem "gestörten Verhältnis" zu seinem Chefermittler und versetzte ihn am 4. August 2015 in den Ruhestand.

Range war von 2011 bis 2015 Generalbundesanwalt am BGH. Zuvor war er seit 2001 leitender Generalstaatsanwalt und davor im Justizdienst des Landes Nordrhein-Westfalen tätig. Er lebte zuletzt im niedersächsischen Celle und hinterlässt eine Frau und mehrere Kinder.

Quelle: n-tv.de, bdk