Politik

"Nicht immer einverstanden" First Lady lobt und tadelt Trump für Tweets

395bb1b7597b80eff1fbb8fb0cfa2739.jpg

Melania Trump macht nur selten Wahlkampf für ihren Mann.

(Foto: REUTERS)

Regieren und Stimmung machen via Twitter - das gehört fest zum Politikstil von US-Präsident Trump. Bei einem seltenen Wahlkampfauftritt gesteht die First Lady nun freimütig, dass ihr bei den oft wüsten Tiraden ihres Gatten nicht immer ganz wohl ist.

Bei ihrem ersten Wahlkampfauftritt seit zwei Monaten hat First Lady Melania Trump die Twitter-Aktivitäten von US-Präsident Donald Trump verteidigt. "Erstmals in der Geschichte können die Bürger dieses Landes jeden Tag über soziale Medien direkt und unmittelbar von ihrem Präsidenten hören", sagte Melania Trump in Atglen im umkämpften US-Bundesstaat Pennsylvania. "Ich bin nicht immer damit einverstanden, wie er die Dinge sagt. Aber es ist ihm wichtig, dass er direkt zu den Menschen spricht, denen er dient."

Eine Woche vor der US-Wahl warf die First Lady den Medien vor, ein falsches Bild von ihrem Ehemann zu zeichnen - "eines, das ich nicht wiedererkenne". Donald Trump sei "hartnäckig, erfolgreich und fair", sagte Melania Trump. Aus dem Publikum kam der Zwischenruf: "Und hübsch!" Die First Lady antwortete: "Ich stimme zu."

Melania Trump trat in Atglen nicht an der Seite ihres Ehemannes auf, der in anderen Bundesstaaten um Stimmen warb. Sie dankte für den Zuspruch, den sie und ihre Familie bekommen hätten, als sie sich mit dem Coronavirus infizierten. Den Angehörigen der Opfer der Pandemie sprach sie ihr Mitgefühl aus. Die First Lady rief die Zuhörer in dem geschlossenen Raum dazu auf, den Richtlinien der Gesundheitsbehörde CDC zu folgen, "um die Ausbreitung des Virus zu minimieren". Donald Trump missachtet die Richtlinien regelmäßig.

Letzter Auftritt im August

Melania Trump warnte in ihrer 18-minütigen Rede vor einem Sieg des demokratischen Herausforderers Joe Biden bei der Wahl am kommenden Dienstag. "Joe Bidens Politik und sozialistische Agenda wird nur dazu dienen, Amerika und all das zu zerstören, was in den vergangenen vier Jahren aufgebaut wurde", sagte sie. "Wir müssen Donald im Weißen Haus behalten, damit er fertigmachen kann, was er begonnen hat."

Melania Trump hat sich im Wahlkampf auffällig zurückgehalten. Zuletzt hatte sie mit einer Ansprache im Rosengarten des Weißen Hauses beim Parteitag der Republikaner am 25. August für die Wiederwahl ihres Ehemannes geworben. In der vergangenen Woche hatte sie einen Wahlkampfauftritt mit ihrem Ehemann in Pennsylvania abgesagt. Als Grund hatte das Weiße Haus "anhaltenden Husten" angegeben.

Quelle: ntv.de, jog/dpa