Politik

Vorwurf gegen Russland Frankreich: Sputnik V ist "Propagandamittel"

236481568.jpg

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA prüft derzeit die Zulassung von Sputnik V in der EU.

(Foto: picture alliance / NurPhoto)

Für seinen Corona-Impfstoff Sputnik V rührt Russland weltweit die Werbetrommel, in mehr als 50 Ländern ist er bereits im Einsatz. Frankreichs Außenminister Le Drian wirft Moskau "eine Politik der Beeinflussung" vor. Auch in Deutschland könnte das Vakzin bald verimpft werden.

Frankreich beschuldigt Russland, seinen Impfstoff Sputnik V als "Propagandamittel" einzusetzen. Außenminister Jean-Yves Le Drian sagte dem Radiosender France Info, es handele sich "eher um ein Mittel der Propaganda und der aggressiven Diplomatie als um eines der Solidarität und der Gesundheitshilfe". Neben Russland nutze auch China seinen Impfstoff von Sinopharm, um "politischen Einfluss" auszuüben. Während Moskau den Vorwurf zurückwies, verwies die Bundesregierung auf die Möglichkeit, Sputnik V im Falle einer europäischen Zulassung auch einzusetzen.

Le Drian kritisierte weiter, Moskau und Peking böten ihre Vakzine offensiv im Ausland an, etwa in afrikanischen Staaten wie Tunesien und dem Senegal. "China und Russland betreiben eine Politik der Beeinflussung über ihre Vakzine, bevor sie ihre eigene Bevölkerung geimpft haben", bemängelte der französische Außenminister. Zuvor hatte auch EU-Ratspräsident Charles Michel Moskau und Peking vorgeworfen, ihre Corona-Impfstoffe "für Propagandazwecke" einzusetzen.

Moskau sei "absolut nicht einverstanden", wenn behauptet werde, dass Russland und China die Pandemie sowie die "Impfstoff-Problematik" als Mittel der Einflussnahme nutzten, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow vor Journalisten in Moskau. Peskow ergänzte, Russland und China suchten nicht nach "irgendeiner Art von Krieg".

Auch wenn es von EU-Ländern wie Ungarn bereits verimpft wird, ist Sputnik V in der EU noch nicht zugelassen. Die EU-Arzneimittelbehörde EMA hat aber bereits ein sogenanntes rollierendes Verfahren zur Zulassung des Impfstoffs gestartet.

"Jeder Impfstoff ist willkommen"

Die Bundesregierung hatte sich am Mittwoch bei der EU-Kommission für eine gemeinsame europäische Bestellung von Sputnik V eingesetzt. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Freitag vor Journalisten in Berlin, die Haltung der Bundesregierung zu Sputnik V sei unverändert. Er verwies darauf, dass noch keine Zulassung der EMA vorliege. "Eine Zulassung wäre eine Möglichkeit, Sputnik einzusetzen." Ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums sagte: "Jeder Impfstoff ist willkommen."

Russland hatte seinen Corona-Impfstoff im Sommer vergangenen Jahres zugelassen, noch bevor die klinischen Studien abgeschlossen waren. Mittlerweile kann das über einen russischen Staatsfonds vertriebene Vakzin in mehr als 50 Ländern eingesetzt werden. Laut einer im medizinischen Fachblatt "The Lancet" veröffentlichten Studie hat Sputnik V eine Wirksamkeit von 91,6 Prozent gegen Corona-Infektionen mit Symptomen.

In der EU zugelassen sind bisher die Impfstoffe von Biontech/Pfizer, Moderna, Astrazeneca und Johnson & Johnson. Später könnten die noch in der Entwicklung befindlichen Impfstoffe von Curevac und Sanofi-GSK folgen.

Quelle: ntv.de, chf/AFP

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.