Politik

Männerwelt im Innenministerium Frauen haben bei Seehofer nichts zu sagen

Mit "Top-Leuten" besetzt Horst Seehofer seine Führungsmannschaft im Bundesinnenministerium. Das Dumme daran: Bei den "Top-Leuten" handelt es sich ausschließlich um Männer. Das Ministerium reagiert umgehend auf die öffentliche Kritik.

In einer Pressemitteilung gibt Horst Seehofer am vergangenen Freitag den Startschuss für das neue Bundesministerium für Inneres, Bau und Heimat. "Führungsmannschaft des BMI" ist komplett, schreibt das Ministerium auf seiner Homepage und ergänzt die Mitteilung um eine Stellungnahme des früheren bayerischen Ministerpräsidenten: "Ich bin froh, dass es so schnell gelingen konnte, Top-Leute für die großen Herausforderungen, die vor uns liegen, zu gewinnen", sagt Seehofer. "Die Führungsmannschaft des BMI ist jetzt komplett. Jetzt werden wir mit großem Schwung loslegen!"

Die aus Top-Leuten bestehende "Führungsmannschaft" liest sich dann so:

  • Herr Staatssekretär Hans-Georg Engelke,
  • Herr Staatssekretär Klaus Vitt,
  • Herr Staatssekretär Gunther Adler,
  • Herr Abteilungsleiter Dr. Helmut Teichmann und
  • Herr Dr. Markus Kerber

Garniert ist die Mitteilung mit einem Foto der top besetzten Führungsmannschaft: Demografisches Profil: männlich, etwa 60 Jahre alt. Anders formuliert: Horst Seehofer hat es geschafft, nicht eine einzige Führungsposition mit einer Frau zu besetzen.

Dieses Ungleichgewicht ist nicht unentdeckt geblieben. Auf Twitter kommentieren viele Menschen die Seehofer'sche Personalauswahl:

*Datenschutz

*Datenschutz

*Datenschutz

*Datenschutz

Beim Bundesinnenministerium sind die Anmerkungen auf offene Ohren gestoßen: Es hat die Führungsmannschaft um Frauen verstärkt. Es hat das Bild der Führungsmannschaft von der Seite genommen.

Quelle: n-tv.de, chr