Politik

Konflikte bei 70. Nato-Jubiläum Gipfel-Gäste feiern mit gequältem Lächeln

Ein Empfang bei Königin Elizabeth II. und jede Menge gemeinsamer Herausforderungen: Das Nato-Treffen in London könnte ein angenehmer Termin für die 29 Staats- und Regierungschefs sein. Doch die Stimmung ist schlecht. Die Präsidenten der USA, Frankreichs und der Türkei stänkern.

Zum Auftakt des Nato-Gipfels haben sich tiefe Risse im Bündnis gezeigt. US-Präsident Donald Trump nannte es am Dienstag in London "sehr beleidigend", dass Frankreichs Präsident Emmanuel Macron der Militärallianz den "Hirntod" bescheinigte. Macrons Aussage sei "sehr respektlos" und "sehr, sehr bösartig" gegenüber den anderen 28 Mitgliedstaaten der Nato, sagte Trump zu der "Hirntod"-Äußerung. Er warnte, dass Paris sich vom Bündnis lösen könne. "Niemand braucht die Nato mehr als Frankreich", sagte er

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan drohte mit der Blockade von Beschlüssen, wenn die Nato-Mitgliedstaaten die Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien nicht als "Terrororganisation" einstufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hoffte dennoch auf einen versöhnlichen Ausgang des zweitägigen Treffens.

*Datenschutz

Macron hatte der Nato Anfang November den "Hirntod" bescheinigt und erneuerte die Aussage in London. Er begründete dies mit dem Einmarsch des Nato-Mitglieds Türkei in Nordsyrien und dem nicht abgestimmten Abzug der US-Truppen aus der Region. Der französische Präsident fragte sich gleichzeitig, welche Bedeutung die Beistandsklausel des Nato-Vertrags noch habe, und fand, dass Europa sich auch selbst verteidigen könne.

Türkei stellt sich quer

Kurz vor dem Gipfel forderte der türkische Präsident Erdogan die Bündnismitglieder auf, die in Nordsyrien tätige Kurdenmiliz YPG als "Terrororganisation" einzustufen. Passiere dies nicht, "dann werden wir gegen alle hier anstehenden Schritte sein", sagte Erdogan.

Nach türkischen Medienberichten hat die Türkei bereits ein Veto gegen die weitere Verstärkung der Nato-Verteidigung in den baltischen Staaten und Polen gegenüber Russland eingelegt. Frankreich befürchtet einem Nato-Diplomaten zufolge, dass Erdogan die Abschlusserklärung des Gipfels blockieren könnte.

"Nützliches" Vierertreffen

Merkel bewertete ein Vierertreffen mit Erdogan, Macron und dem britischen Premierminister Boris Johnson am Dienstagnachmittag zu Syrien positiv. Es habe gezeigt, "dass Begegnungen doch immer gut sind", auch wenn noch ein "längerer Diskussionsprozess" bevorstehe.

Macron nannte das Vierertreffen "nützlich", auch wenn "nicht alle Unklarheiten" ausgeräumt seien. Zuvor hatte er Ankara noch vorgeworfen, in Nordsyrien mit IS-nahen Gruppen zusammenzuarbeiten. Merkel zufolge sollen die Treffen in dem Viererformat fortgesetzt werden, das nächste Mal im Februar.

"Bei allen Differenzen" zeigte sich Merkel zuversichtlich, dass die Nato zum Abschluss ihres Jubiläums-Gipfels am Mittwoch "eine gute Erklärung" verabschieden werde. Sie forderte gleichzeitig, auch "über die Zukunft der Nato und die strategischen Gemeinsamkeiten" im Bündnis zu diskutieren.

Johnson erklärte am Abend, Großbritannien fühle sich der Nato voll und ganz verpflichtet. Dass heute Frieden herrsche, sei auf den wesentlichen Grundsatz des Bündnisses zurückzuführen: "Wenn einer von uns angegriffen wird, werden wir ihn alle verteidigen."

Nato diskutiert Thema China

Der zweitägige Nato-Gipfel begann am Abend offiziell mit einem Empfang bei der britischen Königin Elizabeth II. Am Mittwochvormittag ist dann eine Arbeitssitzung der Staats- und Regierungschefs in Watford bei London vorgesehen.

Dabei geht es auch um die erstmalige Positionierung gegenüber China. Der wachsende Einfluss der Volksrepublik biete "Chancen", stelle aber auch vor "Herausforderungen", heißt es im Entwurf der Gipfelerklärung. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg betonte, die Allianz wolle China aber nicht als "neuen Gegner" einstufen.

Weiteres Thema ist der Stand bei der Steigerung der Verteidigungsausgaben. Trump wirft den europäischen Partnern und insbesondere Deutschland regelmäßig vor, sich auf Kosten der USA beschützen zu lassen. Der US-Präsident bekräftigte in London, es sei "nicht fair", dass die USA viel mehr für Verteidigung ausgäben als Deutschland, welches das Nato-Ziel von zwei Prozent der Wirtschaftsleistung bei den Militärausgaben nicht vor 2030 erreichen will.

Der US-Präsident begrüßte aber auch, dass Europa und Kanada im Zeitraum 2016 bis 2020 rund 130 Milliarden Dollar zusätzlich für Verteidigung ausgeben - und stellte dies als Erfolg seiner Politik dar.

*Datenschutz

 

Quelle: n-tv.de, bad/shu/AFP/dpa

Mehr zum Thema