Politik

Programmpunkte gestrichen Gipfel endet vorzeitig ohne Einigung

Friedensvertrag oder Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel - die Erwartungen an das zweite Treffen von US-Präsident Trump und Nordkoreas Machthaber Kim waren groß. Offenbar zu groß, wie sich nun zeigt.

Der USA-Nordkorea-Gipfel in Hanoi ist ohne Einigung zu Ende gegangen. US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hätten in ihren zweitägigen Beratungen "keine Einigung erzielt", teilte das Weiße Haus mit. Die Verhandlungsteams würden sich aber "in der Zukunft" wieder treffen.

Der Gipfel wurde vorzeitig beendet. Ein ursprünglich geplantes gemeinsames Mittagessen und die Unterzeichnung einer gemeinsamen Erklärung wurden von der Tagesordnung gestrichen. Kim und Trump verließen den Tagungsort in ihren jeweiligen Fahrzeugkonvois. Zunächst gaben sie keine Kommentare ab. Die Gespräche der beiden Politiker am Donnerstag hatten hinter verschlossenen Türen stattgefunden. Dabei sollte es insbesondere um konkrete Schritte für die von den USA geforderte "Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel" gehen.

Deal wichtiger als Zeitplan

Zuvor hatten beide Präsidenten nach dem zweiten Tag der Gespräche in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi die Bedeutung ihrer persönlichen Beziehungen betont, aber die Notwendigkeit heruntergespielt, einen schnellen Durchbruch für eine Einigung über das nordkoreanische Atomprogramm zu erzielen.

"Geschwindigkeit ist nicht so wichtig für mich", sagte Trump zu Reportern, während er neben Kim saß. Trump zeigte sich zufrieden, dass Nordkorea seit November 2017 keine Atomwaffen oder Raketen mehr getestet habe.

Auf die Frage eines Reporters, ob Kim bereit sei, die Denuklearisierung seines Landes voranzutreiben, antwortete dieser: "Wenn ich nicht bereit wäre, das zu tun, wäre ich nicht hierher gekommen", sagte er durch einen Dolmetscher.

Später sagte Trump dann: "Egal was passiert, wir werden letztendlich einen Deal haben, der wirklich gut für Präsident Kim und sein Land ist." Er fügte aber hinzu, dass dies nicht bedeute, dass "wir es an einem Tag machen, in einem Meeting."

Quelle: n-tv.de, jwu/DJ/rts/dpa/AFP

Mehr zum Thema