Politik

"In Westminster in die Luft sprengen" Grillo verspottet muslimischen Bürgermeister

80423543.jpg

Beppe Grillo

(Foto: picture alliance / dpa)

Vor zwei Wochen wurde Sadiq Khan zum ersten muslimischen Bürgermeister Londons gewählt. Der italienische Politiker Beppe Grillo sieht das offenbar kritisch. Er bringt Khan mit islamistischen Selbstmordattentätern in Verbindung.

Der Gründer der italienischen Fünf-Sterne-Bewegung, Beppe Grillo, hat mit rassistischen Äußerungen über den neuen muslimischen Londoner Bürgermeister Sadiq Khan für Empörung gesorgt. "Ich will sehen, was geschieht, wenn sich der Bürgermeister in Westminster in die Luft sprengt", sagte Grillo nach italienischen Medienberichten während einer Show in Padua. "Es ist sehr ungewöhnlich, dass eine Person aus Bangladesch mit so großem Enthusiasmus gewählt wird", fügte Grillo hinzu.

In Italien wurden die Aussagen des Oppositionspolitikers stark kritisiert. "Rassismus und Verallgemeinerungen sind nicht lustig und greifen sowohl integrierte Bürger als auch freie Wähler an", schrieb der Fraktionschef der regierenden Demokratischen Partei im Abgeordnetenhaus, Ettore Rosato, im Kurznachrichtendienst Twitter. Die populistische Fünf-Sterne-Bewegung ist die stärkste Oppositionspartei in Italien. Ihr werden auch bei den am 5. Juni in mehreren Städten stattfindenden Bürgermeisterwahlen gute Chancen eingeräumt.

Quelle: ntv.de, cro/dpa