Politik

Nach Wirbel um Doktorarbeit Gutachten hinterfragt Rüge für Giffey

132843099.jpg

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey stand im Herbst 2019 wegen ihrer Dissertation in der Kritik.

(Foto: picture alliance/dpa)

Im Oktober 2019 attestiert die Freie Universität Berlin der Doktorarbeit von Familienministerin Franziska Giffey einige Mängel - sie belässt es aber dabei, die SPD-Politikerin zu rügen. Ein neues Gutachten stellt das nun infrage. Denn eine solche Praxis sei im Berliner Hochschulgesetz nicht vorgesehen.

Eine Rüge, wie sie die Freie Universität (FU) Berlin Bundesfamilienministerin Franziska Giffey von der SPD wegen ihrer Promotion erteilte, hat einem aktuellen Gutachten zufolge keine Rechtsgrundlage im Berliner Promotionsrecht. Zu dieser Einschätzung ist der Wissenschaftsdienst des Berliner Abgeordnetenhauses gekommen. Die FU hatte Giffey im Oktober 2019 eine Rüge erteilt. Ihren Doktortitel durfte sie jedoch behalten.

In der Arbeit gebe es Mängel, das Gesamtbild rechtfertige aber nicht die Entziehung des Doktorgrades, hatte die FU damals argumentiert. Die Rüge gab es dafür, dass Giffey die Standards wissenschaftlichen Arbeitens nicht durchgängig beachtet habe.

In dem 22-seitigen Gutachten vom 31. Juli weist der Wissenschaftsdienst etwa darauf hin, dass das Erteilen einer Rüge im Berliner Hochschulgesetz nicht vorgesehen sei. Die Gutachter erwähnen allerdings auch Einschätzungen aus der Rechtsprechung, dass Rügen trotzdem möglich sein könnten. Das Gutachten hat der Wissenschaftsdienst im Auftrag der Berliner AfD-Fraktion erstellt.

Giffey will für Landesvorsitz kandidieren

Die Freie Universität teilte auf Anfrage mit, das Dokument des Wissenschaftsdiensts liege ihr nicht vor und erklärte zu der Entscheidung aus dem vergangenen Herbst: "Es war zu prüfen, ob Frau Dr. Giffey ihren Doktorgrad durch Täuschung über die Eigenständigkeit der Dissertation erlangt hat." Werde eine Täuschung bejaht, räume das Hochschulgesetz einen Ermessensspielraum ein. "Grundlage für die Rüge ist daher das Berliner Hochschulgesetz."

Das Bundesfamilienministerium äußerte sich nicht zu dem neuen Gutachten. Giffey will Ende Oktober zusammen mit dem Berliner SPD-Fraktionschef Raed Saleh den Vorsitz der Landespartei übernehmen. Sie gilt auch als mögliche Spitzenkandidatin für die Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus im Herbst 2021.

Quelle: ntv.de, jug/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.