Politik

Grüne für Kartellrechtsreform Habeck will Facebook zerschlagen können

9b1c7a96647639eb21fba8a27cae420d.jpg

Facebook zerschlagen? Grünen-Chef Habeck sucht sich große Gegner. Das Bild zeigt ihn vergangenes Wochenende bei einer Landesdelegiertenkonferenz in Sachsen.

(Foto: dpa)

Kein soziales Netzwerk hat so viele Nutzer wie Facebook - die Marktmacht ist erdrückend. Grünen-Chef Habeck fordert Möglichkeiten, solche Internetgiganten zu zerschlagen. Gerade nach den jüngsten Enthüllungen.

Die Grünen bringen als Konsequenz aus dem Datenskandal bei Facebook eine Zerschlagung des weltgrößten Internet-Netzwerks ins Spiel. "Da, wo kein Wettbewerb mehr besteht, gilt es einzugreifen", sagte Parteichef Robert Habeck der "Welt am Sonntag" laut Vorabbericht.

Wenige Digital-Konzerne konzentrierten derzeit wie Monopole fast die gesamte Marktmacht bei sich. "Wenn Daten der Rohstoff des 21. Jahrhunderts sind, dann müssen wir unser Kartellrecht entsprechend fortentwickeln." Im digitalen Zeitalter müssten Markt- und Datenmacht zusammen gedacht werden.

"Daher braucht es Möglichkeiten, Internet-Giganten zu entflechten." Datenschutzbehörden müssten zudem stärker ausgestattet und die Algorithmen offengelegt werden. Facebook steht auch unter Druck von Werbekunden, Investoren und Nutzern, mehr Datenschutz und Transparenz zu gewährleisten.

Die britische Firma Cambridge Analytica soll Daten von 50 Millionen Facebook-Nutzern auf mutmaßlich unlautere Art eingesetzt haben, um den Wahlkampf von US-Präsident Donald Trump zu unterstützen. Ähnlich Anschuldigungen gibt es auch rund um das Brexit-Votum in Großbritannien.

Quelle: n-tv.de, vpe/rts

Mehr zum Thema