Politik

"Eine Gefahr für alle" Hisbollah ruft zu Kampf gegen IS auf

2015-05-18T130122Z_648325590_GF10000099270_RTRMADP_3_MIDEAST-CRISIS-SYRIA.JPG6267173312518064764.jpg

Hisbollah-Kämpfer in Syrien.

REUTERS

Viel verbindet die libanesische Hisbollah-Miliz nicht mit den USA - doch in ihrer Ablehnung der IS-Terroristen sind sie sich einig. Diese seien eine beispiellose Gefahr für die Menschheit, verkündet Hisbollah-Chef Nasrallah und erklärt, bereits in Syrien zu kämpfen.

Der Chef der libanesischen Hisbollah-Miliz hat deren Beteiligung am syrischen Bürgerkrieg als Offensive gegen Dschihadistenorganisationen wie den Islamischen Staat (IS) verteidigt. "Heute stehen wir einer Gefahr gegenüber, die in der Geschichte beispiellos ist, die die Menschheit selbst bedroht", sagte Hassan Nasrallah in einer Video-Botschaft.

Dschihadistenmilizen wie der IS seien nicht nur "eine Bedrohung für den Widerstand im Libanon oder für eine Sekte oder die Führung in Syrien oder die Regierung im Irak oder eine Gruppe im Jemen", warnte Nasrallah mit Blick auf die IS-Aktivitäten. "Das ist eine Gefahr für alle. Niemand sollte den Kopf in den Sand stecken", fügte der Chef der schiitischen Hisbollah-Miliz hinzu.

Die Hisbollah ist seit längerem eine der wichtigsten Verbündeten von Syriens Staatschef Baschar al-Assad in dem seit vier Jahren wütenden Bürgerkrieg. Viele Sunniten im Libanon sind für den Aufstand gegen Assad und werfen der Hisbollah vor, den Libanon in den Bürgerkrieg im Nachbarland hineinzuziehen.

Nasrallah sagte in seiner Rede, in Syrien gebe es die Wahl zwischen dem IS und der mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verbündeten Al-Nusra-Front auf der einen und Assad und der Hisbollah auf der anderen Seite. Zugleich gab Nasrallah erstmals zu, dass die Hisbollah in ganz Syrien kämpfe. "Wir sind heute an vielen Orten präsent und wir werden überall in Syrien präsent sein, wo es diese Schlacht erfordert", sagte der Hisbollah-Chef. Bislang hatte er angegeben, seine Miliz verteidige in Syrien die libanesische Grenze und heilige Stätten der Schiiten.

Kritik an US-Luftangriffen

Die Luftangriffe der US-geführten Militärkoalition auf IS-Kämpfer in Syrien und im Irak kritisierte Nasrallah als nahezu wirkungslos. Die IS-Kämpfer bewegten sich trotz der Bombardements weiter frei im Land.

Seit Ausbruch des Konflikts in Syrien sind bereits mehr als 220.000 Menschen getötet worden. Der Libanon ist offiziell neutral, allerdings bekommt er die Auswirkungen des Bürgerkriegs im Nachbarland zu spüren. Mehr als 1,2 Millionen syrische Flüchtlinge leben in dem kleinen Land.

Quelle: n-tv.de, ghö/AFP

Mehr zum Thema