Politik

Einsatz in Syrien Israelische Jets greifen Stützpunkt an

RTX3Z2T4.jpg

Ein israelischer Kampfjet vom Typ F35 - mit welchen Maschinen der Einsatz am frühen Morgen erfolgte, ist aber unbekannt.

(Foto: REUTERS)

Dass iranische Kräfte an der Seite Assads in Syrien kämpfen, nimmt Israel als große Gefahr wahr. Die Armee entsendet nun wieder Kampfjets in das Nachbarland. Ziel ist dieses Mal ein Stützpunkt in der Provinz Hama.

Israel hat nach Angaben der syrischen Staatsmedien einen Luftangriff im Zentrum Syriens geflogen und dabei drei Kämpfer verletzt. Der Angriff am frühen Morgen habe auf einen syrischen Militärstützpunkt in der Stadt Misjaf in der Provinz Hama nördlich von Damaskus abgezielt, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Sana unter Berufung auf Armeekreise.

Syrische Regierungskreise berichteten der Deutschen Presse-Agentur, Ziel seien eine Militärschule und ein Trainingslager gewesen. Die syrische Luftabwehr habe "einige der israelischen Geschosse abgefangen". Drei Kämpfer seien bei dem Angriff verletzt worden, überdies seien Gebäude zerstört worden. Aktivisten berichteten, dass es mindestens 17 Verletzte gegeben haben soll.

Nach Informationen anderer Quellen aus der Gegend sind in dem Stützpunkt Soldaten der iranischen Revolutionsgarden und Alliierte stationiert. Die schiitische Hisbollah wird von Israels Erzfeind Iran unterstützt; Kämpfer der Miliz sind in Syrien an der Seite der Truppen von Machthaber Baschar al-Assad im Einsatz.

Israel will mit aller Macht einen wachsenden Einfluss des Iran im Nachbarland Syrien verhindern. Das Land hat bereits Hunderte von Luftangriffen in Syrien geflogen. Die meisten richteten sich nach israelischen Angaben gegen mutmaßliche iranische Ziele sowie Ziele der libanesischen Hisbollah-Miliz.

Quelle: n-tv.de, vpe/dpa/AFP

Mehr zum Thema